15.05.2020 
Arbeitspioniere: Gelebte New-Work-Konzepte

"Es wird ein großes Stück mehr Selbstbestimmung übrig bleiben"

Von

Homeoffice, digitale Meetings, selbst organisierte Teams: Die Neuorganisation der Arbeit nach den New-Work-Ideen macht einen neuen Führungsstil notwendig. Die Generation Y mag das Arbeiten von unterwegs, aus dem Homeoffice oder aus Coworking Spaces als erste vehement eingefordert haben - nun hat es sich zwangsweise flächendeckend etabliert.

Die Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben auch vormaligen Homeoffice-Verweigerern die neue Form der Arbeit aufgezwungen. Führungskräfte sehen sich nun mit einer neuen Situation konfrontiert: Mitarbeiter fordern mehr Selbstbestimmung und Eigenverantwortung - Teams müssen dieser Tage digital geführt werden. "Es wird ein großes Stück mehr Selbstbestimmung übrig bleiben" schätzt auch Regina Frey-Cordes, Studiengangsleiterin des ersten deutschen New-Work-Studiengangs von der IUBH Internationalen Hochschule.
Im Podcast erklärt sie, welches Wertesystem für moderne Führungskräfte gilt, wie Teams auch aus der Entfernung am besten geführt werden und wieviel Eigenverantwortung Mitarbeitern zugetraut werden kann.

Weitere Folgen aus der zweiten Staffel der Podcast-Reihe "Arbeitspioniere":

Folge 1: Das Büro der Zukunft

Folge 2: Lebenslanges Lernen

Hören Sie unseren Podcast kostenlos, wo und wann Sie möchten. Die neuen Folgen erscheinen immer freitags auf manager-magazin.de und auf Plattformen wie Apple Podcasts, Spotify, Deezer oder Google Podcasts. Einfach den "Folgen"- oder "Abonnieren"-Button drücken und keine Folge mehr verpassen!

Wir freuen uns über Ihre Podcast-Bewertung auf iTunes!

Mehr zum Thema