10.05.2019 
Tipps fürs soziale Netzwerken

In fünf Schritten zum König von LinkedIn

Eine Glosse von

Die moderne Arbeitswelt und ihre Werkzeuge haben den typischen Arbeitnehmer radikal verändert. Alle - das heißt natürlich alle, die zählen - sind heute mobil, alle sind agil, alle sind digital. Und alle sind natürlich auf LinkedIn. Hier kommen fünf (nicht ganz ernst gemeinte) Tipps und Anregungen für Posts, damit Sie sich dort unter den ganzen anderen digitalen Agilos nicht komplett zum Horst machen.

Tipp 1: "Leute fragen mich oft...…"

Sie haben mal einen originellen Gedanken (oder haben zumindest mal irgendwo einen gelesen), aber Ihnen fehlt der Anlass, diesen per LinkedIn-Post in die nach Erleuchtung dürstende Gemeinde hinauszuposaunen? Vier kleine Worte helfen. "Die Leute fragen mich oft, warum ich so ein guter Chef bin. Dann sage ich immer: 'Ich hab zwei Ohren, aber nur einen Mund und ich nutze sie in dem Verhältnis.'" Zack, fertig, übermorgen sind Sie Influencer. Spätestens.

Tipp 2: #lovemyjob

Funktioniert ähnlich, kommt aber in anderen Situationen zum Einsatz. Der Hashtag "#lovemyjob" ist der digitale Zuckerguss, um aus dem ganzen öden Krempel ein erfülltes Arbeitsleben zu zaubern. Eine elendig lange, elendig langweilige Sitzung mit Mühe durchgestanden? Fix ein Selfie mit den ebenfalls genervten Kollegen gemacht, Filter draufgelegt, "Was für ein inspirierendes Treffen #lovemyjob" dazugeschrieben, schon haben Sie drei Headhunter mehr im Postfach.

Tipp 3: Dezenz ist Schwäche

Nein, Sie freuen sich nicht, heute mal was Neues gelernt zu haben, Sie sind "absolut begeistert" von den ganzen "learnings", Sie sind "inspiriert" oder aber natürlich "utterly amazed" - Englisch muss sein, das ist klar. Und Sie sind natürlich kein Sachbearbeiter, der eigentlich nur auf Youtube herumsurft, Sie sind "Digital Workplace Evangelist".

Tipp 4: Nichts ist zu marginal

Nehmen wir an, Sie haben einen neuen Hund. Erst war der ein bisschen ängstlich, aber nach ein paar Tagen hat er Ihnen mal über die Hand geleckt. Was für eine digitale Goldgrube! Denken Sie sich einfach einen Grund aus, warum der Hund Sie plötzlich mag, und verdrehen Sie den irgendwie in die Arbeitswelt. Ein Leckerli wird zur kleinen Handreichung, die ja so viel ausmacht bei neuen Teammitgliedern. Ein Herunterbeugen wird zum Perspektivwechsel, der dem anderen zeigt, dass man ihn ernst nimmt. Hashtags #changemanagement und #guteführung nicht vergessen!

Tipp 5: Vom Bordstein zur Skyline

Ich verrate Ihnen jetzt mal was, so als Journalist, Speaker, digitaler Guru und Experte für Generelles: Das like-willige Publikum des Social Web liebt nichts mehr als eine Erfolgsgeschichte mit unwahrscheinlichen, aber sympathischen Helden. Leider sind solche Menschen rar gesät. Was machen Sie also? Sie lügen natürlich.

Wer weiß denn schon, ob Ihr "so, so toller Freund Sven" tatsächlich bis vor ein paar Jahren auf der Straße gelebt, sein Studium mit Pfandflaschen finanziert und drei Familienmitglieder gepflegt hat, um sich dann vom Praktikanten zum Abteilungsleiter hochzuarbeiten? Niemand. Aber glauben wollen es alle.

In diesem Sinne: Lügen Sie los!

Und nicht vergessen: #lovemyjob.

Mehr zum Thema