26.02.2019 
Warren Buffetts Ketchup-Hersteller in Not

Kraft Heinz schreibt 15 Milliarden ab - SEC ermittelt

Schlechte Nachricht für Kraft-Heinz-Großaktionär Warren Buffett: Der Lebensmittelkonzern Kraft Heinz schreibt gut 15 Milliarden Dollar ab und hat eine Untersuchung der US-Börsenaufsicht SEC am Hals. Die Behörde nehme bereits seit Oktober die Rechnungslegung und die internen Kontrollen des Konzerns unter die Lupe, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend bei der Bilanzvorlage mit.

Wegen der Milliardenabschreibung und steigender Rohstoffkosten machte der Hersteller von Heinz-Ketchup und Philadelphia-Käse 2018 einen Nettoverlust von 10,3 Milliarden Dollar. Die Aussichten bleiben mau, die Quartalsdividende wird um gut ein Drittel gekürzt. Das dürfte auch die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway von Warren Buffett treffen, die 26,7 Prozent an dem Ketchup-Konzern hält.

Die Serie an Hiobsbotschaften ließ die Aktie im nachbörslichen US-Handel um 20 Prozent auf ein Rekordtief abstürzen. Das ist auch ein herber Rückschlag für den US-Starinvestor Warren Buffett, der die Fusion der Lebensmittelkonzerne Kraft und Heinz im Jahr 2015 maßgeblich betrieben hatte. Kraft Heinz ist eines seiner größten Investments.

Aktie stürzt um 20 Prozent ab

Den großen Nahrungsmittelkonzernen der Welt machen die sich rasch ändernden Konsumgewohnheiten zu schaffen. Weltweit setzen die Menschen zunehmend auf frische und regionale Lebensmittel und machen einen Bogen um Fertigprodukte. Deshalb schrieb Kraft Heinz den Wert seiner Marken im vierten Quartal um 15,4 Milliarden ab. Der fünftgrößte Nahrungsmittelkonzern der Welt sei mit seinen schwachen Marken in einer schlechteren Lage als viele Konkurrenten, sagte Analyst Neil Saunders von Global Data Retail.

Besserung ist zunächst nicht in Sicht. "Wir erwarten 2019 Rückschritte", gestand Finanzchef David Knopf ein. Im laufenden Jahr rechnet er mit einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 6,3 bis 6,5 Milliarden Dollar - gut eine Milliarde Dollar weniger als bislang von Analysten erwartet. 2018 ging das Ebitda wegen steigender Kosten um acht Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar zurück.

rtr

Mehr zum Thema