14.02.2019 
Gewinnsprung und erste Dividende seit 2015

Commerzbank mit mehr Gewinn als Deutsche Bank

Erste Erfolge des Umbaus: Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus Commerzbank will nach einem Gewinnsprung ihren Konzernumbau beschleunigen und wieder eine Dividende zahlen. "Unsere Strategie funktioniert. Wir wachsen bei Kunden, im Kreditvolumen und bei bereinigten Erträgen. Wir kommen voran und sind wieder dividendenfähig", bilanzierte Konzernchef Martin Zielke am Donnerstag in Frankfurt. Aktionäre reagierten erleichtert: Die im MDax notierte Aktie der Commerzbank legte im frühen Handel deutlich zu.

Die erste Halbzeit der im Herbst 2016 ausgerufenen Ziele zeige aber auch, "dass wir angesichts des herausfordernden Umfelds noch schneller werden müssen". In der Frankfurter Zentrale sollen gemeinsame Teams von IT- und Produktexperten neue Angebote schneller an den Markt bringen.

865 Millionen Euro Gewinn im Jahr 2018 - mehr als die Deutsche Bank

Im vergangenen Jahr verdiente die Commerzbank nach zwei mageren Jahren wieder deutlich mehr Geld. Unter dem Strich standen 865 Millionen Euro Gewinn. Das war fast sieben Mal so viel wie ein Jahr zuvor (128 Mio Euro), als sich das Institut nur durch den Verkauf seiner Konzernzentrale in den schwarzen Zahlen gehalten hatte. Und es ist deutlich mehr als die Deutsche Bank, die als möglicher Partner für eine Nothochzeit der beiden Banken gehandelt wird.

Dividende von 20 Cent je Aktie geplant

Der Aufwärtstrend soll sich auch für die Aktionäre des im Herbst in den MDax abgestiegenen Instituts auszahlen: Der Vorstand schlägt für das Geschäftsjahr 2018 eine Gewinnausschüttung von 20 Cent je Anteilsschein vor. Es wäre das zweite Mal seit der Rettung mit Steuermilliarden in der Finanzkrise vor zehn Jahren, dass die teilverstaatlichte Commerzbank eine Dividende zahlt. Für das Geschäftsjahr 2019 plant die Bank mit einem Dividendenniveau in ähnlicher Höhe wie für 2018.

Kostenziel noch nicht erreicht

Das Kostenziel hat der Vorstand unterdessen noch nicht erreicht. Im vergangenen Jahr lagen die Verwaltungsaufwendungen mit rund 6,88 Milliarden Euro etwas über dem Vorjahreswert von 6,83 Milliarden Euro. Die Bank erklärte den Anstieg mit Investitionen in Digitalisierung sowie steigenden Ausgaben für Regulierung. Finanzvorstand Stephan Engels bekräftigte das Ziel, die Kosten bis 2020 auf 6,5 Milliarden Euro zu drücken.

Erreicht werden soll das auch durch eine schlankere Aufstellung. Die Zahl der Vollzeitkräfte ist in den vergangenen Jahren bereits von 43.300 auf 41.500 Ende vergangenen Jahres gesunken. Nach jüngster Planung sollen es nun bis 2020 etwa 38.000 sein. Ursprünglich sollte der Stellenabbau noch drastischer ausfallen: Geplant war ein Schrumpfen der Belegschaft auf 36.000 Vollzeitkräfte. Die gut 800 Millionen Euro Aufwand für den Konzernumbau hatte die Bank bereits komplett im Jahr 2017 verbucht. Für den Großteil der nun noch abzubauenden Stellen sind Maßnahmen wie Altersteilzeit bereits vereinbart.

Ein Zwischenziel hat die Bank beim Kundenwachstum erreicht: Bis Ende 2018 wurden wie vom Vorstand vorgegeben eine Million zusätzliche Kunden gewonnen. Eine weitere Million soll bis zum Jahr 2020 hinzukommen. Mit mehr Kunden will die Commerzbank auf Dauer mehr verdienen. Aktuell strebt der Vorstand ein jährliches Ertragswachstum von durchschnittlich drei Prozent an.

la/dpa-afx

Mehr zum Thema