07.03.2019 
Preis willkürlich klein gerechnet

Tesla muss "irreführende" Werbung beenden

Was kostet ein Model 3 von Tesla? Der Preis steht doch drauf, ließe sich entgegnen. Doch so einfach ist das nicht. Denn Tesla rechnet das E-Auto willkürlich günstiger in dem es Steuervorteile und geschätzte Einsparungen für Sprit abzieht. Damit führt Tesla Kunden in die Irre und verstößt gegen deutsches Recht, klagt die Wettbewerbszentrale. Tesla lenkt offenbar ein.

Die Wettbewerbszentrale hat den Autobauer Tesla dazu verpflichtet, seine Werbepraxis für das Model 3 zu ändern. Der Elektroauto-Hersteller lockte Kunden neben dem tatsächlichen Kaufpreis mit Werten "nach geschätzten Einsparungen", wie die Wettbewerbszentrale am Mittwochabend monierte.

Der Konzern bietet das Modell demnach für 56.380 Euro an - und rechnete den Preis auf 51.380 Euro herunter, indem er Benzin-Einsparungen oder Steuervorteile abzog. Durch ähnliche Rechnungen warb Tesla auch mit vergünstigten monatlichen Raten für das Model 3.

Nach Ansicht der Wettbewerbszentrale führte der Elektroauto-Hersteller damit potentielle Interessenten in die Irre und verstieß gegen die Preisangabenverordnung. Die geschätzte Kraftstoffeinsparung sei "nicht nur willkürlich, sondern auch intransparent".


Lesen Sie auch:

Tesla hat ein Problem mit der Zuverlässigkeit
Tesla verkauft Autos nur noch online
Tesla muss 920 Millionen Dollar Schulden in bar begleichen


Es werde aus der Werbung nicht ersichtlich, welche Betriebskosten Tesla bei der Berechnung berücksichtigt habe und gegenüber welchem anderen Fahrzeug sich die Einsparungen ergeben hätten. Zudem müsse der Kunde immer noch den vollen genannten Kaufpreis bezahlen.

"Solche angeblichen Preisersparnisse sind Marketingübertreibungen zu Lasten von fair agierenden Mitbewerbern", sagte Andreas Ottofülling, Rechtsanwalt bei der Wettbewerbszentrale.

Tesla habe sich gegenüber der gemeinnützigen Kontrollinstitution außergerichtlich verpflichtet, die beanstandete Werbung nicht zu wiederholen. Bis zum 20. März muss der Konzern die Reklame endgültig stoppen.

rei/afp

Mehr zum Thema