28.06.2018 
Tesla Model 3 im Praxistest

Erstaunlich gelungen - darum sollten deutsche Autobauer Teslas Model 3 fürchten

Ein Test von
manager magazin online

7. Teil: Unser Fazit: Erfrischend minimalistisch - da kann die Konkurrenz noch was lernen

Unser Urteil nach mehreren Stunden im Model 3: Zwar hat das Model 3 einige Bedienschrullen, und unserem Testwagen waren die Produktionsprobleme noch buchstäblich anzusehen. Doch sobald Tesla die Massenherstellung in den Griff bekommt, gibt es an dem Wagen nur wenig Grundsätzliches auszusetzen.

An einigen Stellen hat Tesla merklich gespart. Doch bei vielen Details haben die Model-3-Designer Mut zu radikalem Minimalismus bewiesen, der das Auto - zumindest wenn man auf einem der Vordersitze Platz nimmt - ebenso einfach wie elegant erscheinen lässt. Der Elektroantrieb und das Autopilot-Assistenzsystem lassen sich vorbildlich unkompliziert bedienen.

BMW, Audi und Mercedes werden mehr Komfort und Technikspielereien bieten. Und auf der Hinterbank sind ihre Mittelklasse-Modelle dem Model 3 deutlich überlegen.

Doch das dürfte für viele Model-3-Vorbesteller und Interessenten nicht ins Gewicht fallen. Denn sie können ab rund 40.000 Euro ein Auto kaufen, mit dem sie relativ umweltverträglich und elegant durch den Alltagsverkehr kommen - und das auch noch Fahrspaß bietet.

Die deutschen Hersteller werden sich ziemlich ins Zeug legen müssen, um ihren Kunden ähnlich attraktive Elektromodelle unterhalb von 50.000 Euro anzubieten.

7 | 7

Mehr zum Thema