02.04.2019 
Digitalisierung

BMW und Microsoft arbeiten an intelligenter Fabrik

BMW will zusammen mit Microsoft die Digitalisierung von Fertigungsprozessen vorantreiben. Der Münchner Autobauer und der weltgrößte Softwareanbieter gaben am Dienstag auf der Hannover Messe bekannt, eine offene Online-Plattform (OMP) aufbauen zu wollen, um Produktions- und Logistikabläufe zu vernetzten.

Dabei wollen BMW und Microsoft nicht unter sich bleiben: Ziel der Initiative sei es, bis Ende des Jahres zusammen mit vier bis sechs Partnern an bis zu 15 konkreten Anwendungen zu arbeiten. Diese sollen dann auch anderen Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Letztlich wollen beide Großkonzerne damit einen Beitrag zur Entwicklung von intelligenten Fabriken leisten, die einen Nutzen aus der Vielzahl der von den Maschinen generierten Daten ziehen und Abläufe durch künstliche Intelligenz weiterentwickeln.

"Microsoft und die BMW Group bündeln ihre Kräfte, um die Effizienz der digitalen Produktion in der gesamten Branche zu verbessern", sagte Scott Guthrie, Executive Vice President, Microsoft Cloud and AI Group. BMW und Microsoft arbeiten bereits jetzt schon zusammen. Basis für die aktuell vom Münchner Autokonzern betriebene Online-Plattform ist das Microsoft-Angebot "Azure", auf der künftig mehr als 3000 Maschinen, Roboter und autonome Transportsysteme verbunden werden sollen.


Lesen Sie auch:
BMW: Wie der Entwicklungschef zum Neben-CEO wurde
Siemens tritt Bündnis von VW und Amazon bei
Wo Autobauer und Zulieferer bereits mit KI arbeiten
Begeisterung der Autobranche für den KI-Einsatz verfliegt


Die Vernetzung der Produktion steht aktuell in der Autobranche im Fokus. Erst vergangene Woche gab Volkswagen seine Zusammenarbeit mit dem US-Technologieriesen Amazon bekannt, um Daten von Maschinen besser verarbeiten zu können und die Kosten zu senken.

rtr/dpa/akn

Mehr zum Thema