25.04.2019 
Prüfer von EY erteilen uneingeschränktes Testat

Wirtschaftsprüfer haben an Wirecard-Zahlen für 2018 nichts auszusetzen

Die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (EY) haben bei ihrer Durchsicht des Geschäftsberichts von Wirecard keine Hinweise auf größere Unregelmäßigkeiten gefunden. EY erteilte dem Zahlungsdienstleister trotz der massiven Vorwürfe eines Mitarbeiters in Singapur ein uneingeschränktes Testat für das Jahr 2018, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht.

Doch sei nicht auszuschließen, dass im Zuge der noch laufenden Ermittlungen bei Behörden in dem asiatischen Stadtstaat "Einschätzungen zu den Auswirkungen der dargestellten Sachverhalte auf die Rechnungslegung zukünftig anders ausfallen könnten". Die "Financial Times" hatte seit Ende Januar immer wieder über die Vorwürfe gegen Wirecard berichtet. Der Aktienkurs brach daraufhin ein.

Die Untersuchung der Anschuldigungen habe bei der Prüfung des Geschäftsberichts eine zentrale Rolle eingenommen, erklärten die Prüfer. EY hatte auch der Bericht der Rechtsanwaltskanzlei Rajah & Tann vorgelegen, die von Wirecard beauftragt worden war. Auf Grundlage der Erkenntnisse daraus hatte das Unternehmen den Umsatz um 1,5 Millionen Euro nach unten korrigiert - von rund zwei Milliarden Euro insgesamt.

"Die im Raum stehenden Vorwürfe von Kreislaufzahlungen ohne wirtschaftliche Grundlage haben sich (...) ebenso wenig bestätigt wie die Vorwürfe korruptiven Verhaltens", erklärte Wirecard dazu. "Außerdem haben sich keine Tatsachen ergeben, die den hinreichenden Verdacht eines Geldwäschesachverhalts oder der Täuschung von Aufsichtsbehörden im Zuge der Lizenzerteilung begründet hätten."

Wirecard bekräftigte aber, es könne sein, dass sich einzelne Mitarbeiter strafbar gemacht hätten. Rajah & Tann habe unter anderem eine Ausweitung der internen Kontrollen durch die Konzernzentrale in Aschheim bei München und erweiterte Schulungen für Mitarbeiter empfohlen. Das habe Wirecard zum Teil schon getan.

la/reuters

Mehr zum Thema