16.08.2013 
Firmen fürs Ego

Mein Jet, meine Jacht, meine Edelmanufaktur

Von , , Kristian Klooß und Nils-Viktor Sorge

9. Teil: Wendelin Wiedeking und Dinkelacker: Edelschuhe für den Bleifuß

Investor: Wendelin Wiedeking ist Turbo-Manager. Von 1992 bis 2009 führte er den Sportwagenhersteller Porsche von der Fast-Pleite zum Renditerenner. Die Krönung seiner Karriere wäre fast die Übernahme des vielfach größeren Volkswagen-Konzerns geworden, doch der mit gewaltigen Schulden gehebelte Coup ging nach hinten los. Das Warten auf einen Prozess wegen Marktmanipulation verbringt der bestbezahlte Manager der deutschen Geschichte unter anderem mit Landwirtschaft und der Gründung einer Restaurantkette.

Objekt: Schon 2005, noch als aktiver Porsche-Chef, beteiligte sich Wiedeking an einem Unternehmen aus seinem Wohnort Bietigheim-Bissingen: dem Schuhhersteller Heinrich Dinkelacker mit Manufaktur in Budapest. Das Investment begann ganz offiziell als "Liebhaberei", warf aber dann doch einen ordentlichen Gewinn ab.

Prestige-Faktor: Die Budapester von Dinkelacker sind, dieser Vergleich muss erlaubt sein, der Porsche unter den Schuhen - zumindest in puncto Preis und Qualität. In der Geschäftswelt, wo Wiedeking sich auskennt, sind sie ein echtes Statussymbol.

9 | 13