18.04.2019 
Lichtkonzern und Ex-Siemens-Tochter

Osram-Aktie unter Druck - Übernahme wackelt

Ein Bericht über eine mögliches Wackeln der Übernahme des Lichtkonzerns Osram durch die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle hat die Aktien des Lichtkonzerns am Donnerstag deutlich belastet. Im frühen Handel ging es für die Papiere der Ex-Siemens-Tochter um rund 7 Prozent auf Talfahrt, die Aktie notierte nur noch knapp über 30 Euro. Anlass für die Kursschwäche: Das "Manager Magazin" schrieb unter Berufung auf Insider, dass das Vertrauen der Investoren in den Anlagehintergrund zu den sich abzeichnenden Finanzierungsbedingungen einer Übernahme schwinde.

Lesen Sie die ganze Geschichte: Osram - nun zweifeln auch die Finanzinvestoren

Laut "MM" traf die jüngste Gewinnwarnung von Osram auch die interessierten Investoren Bain und Carlyle ins Mark. Vor gut zwei Wochen vermeldete Osram noch, dass die Gespräche über eine Übernahme gut vorankämen. Der Aktienkurs hatte sich seit der Gewinnwarnung wieder etwas stabilisiert. Laut dem Magazin wetten Spekulanten bereits darauf, dass sich die Finanzinvestorenkomplett aus dem Deal zurückziehen. So hätten Bain und Carlyle Ende März um eine etwa zweiwöchige Verlängerung der Due Diligence gebeten.

la/dpa

Mehr zum Thema