04.02.2019 
Fünf Regeln für Kulturwandel und Mobilisierung

Mach neu, mach anders, mach besser!

Von Dominic Veken

2. Teil: Kompass: Wissen, worum es geht

Der technologische Wandel läuft dem kulturellen heute massiv voraus. Mitarbeiter fühlen sich durch die Digitalisierung vermehrt überfordert und abgehängt. Für Unternehmen gibt es zwei Möglichkeiten, mit der gegenwärtigen Drucksituation umzugehen und den Kulturwandel anzugehen: Die erste ist, den Wandel als eine unglaubliche Vielzahl von Ansprüchen zu interpretieren, die es zu erfüllen gilt. Doch hier laufen wir der Erfüllung immer hinterher. Da gibt es im Unternehmen permanent parallel neue Initiativen, Programme und Maßnahmen - und niemand findet sich mehr in ihnen zurecht. Das ist frustrierend. Und hemmt jede Entwicklung.

Die zweite Möglichkeit ist es, gemeinsam von einem starken "Purpose", einem starken Nordstern, begeistert und angetrieben zu sein und hierdurch den Wandel offensiv zu gestalten. Wenn man weiß, WARUM man etwas tut, ist jedes WIE und jedes WAS ein positives Mittel zu dessen Erreichung. Jede Initiative und jedes Programm macht dann plötzlich Sinn, weil alles Teil eines Ganzen ist. Ein starker Purpose energetisiert jede Mannschaft. Er verändert das Mindset und gibt Orientierung. Er motiviert und ermöglicht einen echten "Culture Change". Er ist deshalb in diesen Zeiten das perfekte Element, um ein Unternehmen aktiv, offensiv und kraftvoll in die Zukunft zu führen!

2 | 6

Mehr zum Thema