09.05.2019 
Chris Hughes - "Mark Zuckerbergs Macht ist ohne Beispiel"

Co-Gründer von Facebook fordert Zerschlagung von Facebook

Neuer Ärger für Facebook: Während das US-Justizministerium den Druck auf Facebook erhöht und dem sozialen Netzwerk vorwirft, seine Marktmacht zu missbrauchen, fordert ausgerechnet der Co-Gründer von Facebook, Chris Hughes, die Zerschlagung von Facebook. "Wir haben in den USA die gute Tradition, die Marktmacht von Monopolen zu begrenzen", schreibt Hughes in einem Gastbeitrag für die "New York Times". Dann geht Hughes auf seinen ehemaligen College-Zimmergenossen Mark Zuckerberg ein, mit dem er zusammen Facebook gründete: "Marks Machtfülle und Einfluss ist ohne Beispiel. Sie ist un-amerikanisch", warnt Hughes, der Facebook im Jahr 2004 gemeinsam mit Mark Zuckerberg und Dustin Moskovitz gründete.


Facebook-Managerin Sheryl Sandberg: Absturz einer Ikone

"Break it up" reicht nicht: Die Zerschlagung von Google, Facebook & Co. ist Digitalfolklore


Facebook hat mehr als zwei Milliarden Nutzer weltweit. Im Jahr 2012 kaufte Facebook Instagram hinzu, im Jahr 2014 folgte der Zukauf von WhatsApp. Beide Anwendungen haben jeweils mehr als eine Milliarde Nutzer. Hughes fordert, Instagram und WhatsApp von Facebook abzutrennen und auf diese Weise in drei voneinander unabhängige Unternehmen aufzuteilen.

Facebook wies die Forderung ihres Mitgründers umgehend zurück. Statt Facebook in drei Teile zu zerschlagen, sollten sich alle Beteiligten lieber darauf konzentrieren, die Datenströme im Internet besser zu regulieren und Missbrauch zu verhindern, teilte ein Sprecher von Facebook am späten Donnerstagabend mit. Zuckerberg selbst hielt sich zu dieser Zeit in Paris auf, um mit Präsident Macron über eine bessere Regulierung des Internets zu sprechen.

Bei einer besseren Regulierung der Datenströme und einem verbesserten Datenschutz ist Facebook in den vergangenen Jahren nicht mit gutem Beispiel vorangegangen. Zahlreiche Skandale und Fälle von Datenmissbrauch haben den Ruf des sozialen Netzwerks erschüttert. Statt den Konzern zu verändern, versucht Zuckerberg mit Hilfe einer Charme-Offensive und vagen Zusagen das lädierte Image des Netzwerks wieder zu verbessern.

la/mmo

Mehr zum Thema