22.05.2019 
Boeing 737 Max

Chinas größte Airlines verlangen von Boeing Schadenersatz

Die drei größten Fluggesellschaften Chinas fordern von dem US-Flugzeugbauer Medienberichten zufolge Schadenersatz wegen des Ausfalls des Unglücksmodells 737 Max. Nach China Eastern Airlines hätten auch Air China und China Southern Airlines einen entsprechenden Antrag gestellt, berichtete das staatliche Fernsehen.

Unter dem Ausfall der 737-Max-Maschinen leiden auch andere Fluggesellschaften. So hatte der Reisekonzern Tui unter anderem seine jüngste Gewinnwarnung unter anderem mit erhöhten Kosten für Leasingverträge für Ersatzmaschinen begründet.

Nach einem zweiten Flugzeugabsturz mit vielen Todesopfern kurz nach dem Start muss die Boeing 737 Max seit Mitte März weltweit am Boden bleiben. Bevor über eine Aufhebung des Flugverbots entschieden wird, sollen am Donnerstag Vertreter von Flug-Behörden aus aller Welt auf Einladung der US-Luftfahrtbehörde FAA in Dallas zusammenkommen, um die überarbeitete Sicherheitssoftware und Trainingsvorschläge von Boeing zu prüfen.

Boeing: 737 Max nach Software-Update "eines der sichersten Flugzeuge"

Boeing hatte kürzlich erklärt, die Entwicklung eines Updates für die Steuerungs-Software abgeschlossen zu haben. Der Konzern sei zuversichtlich, dass die 737 Max mit der aktualisierten Software des Steuerungssystems MCAS "eines der sichersten Flugzeuge sein wird, das jemals geflogen ist", hatte Boeing-Chef Dennis Muilenburg erklärt. Ein Ende des Flugverbots für die Maschinen dieses Typs bedeutet das zunächst allerdings nicht.

Denn die FAA muss die Änderungen noch zertifizieren, bevor dieser Flugzeugtyp wieder fliegen darf. Beim Absturz einer Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines im März und einer Maschine gleichen Typs der indonesischen Fluglinie Lion Air im Oktober 2018 waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. In beiden Fällen war möglicherweise die MCAS-Software verantwortlich.

Das "Wall Street Journal" hatte berichtet, es sei unwahrscheinlich, dass die Maschinen vom Typ 737 Max vor Mitte August wieder fliegen dürften. Damit stünden sie für einen großen Teil des Ferienverkehrs nicht zur Verfügung. Die Zeitung schrieb, die endgültige Zertifizierung durch die FAA hänge auch von der Reaktion ausländischer Flugaufsichtsbehörden ab, die ihre eigenen Untersuchungen vornehmen wollten.

rei mit Reuters

Mehr zum Thema