13.07.2015 
Neues Hilfsprogramm für Hellas

"Unten links" - die deutsche Euro-Politik ist krachend gescheitert

Von Daniel Stelter, beyond the obvious

4. Teil: Die besondere Matrix der Politik

Natürlich kann so nur ein rationaler Bürger argumentieren, kein Politiker. Die Matrix, die ich oben skizziert habe, gilt aus ökonomischer Sicht desjenigen, der die Kosten zu tragen hat. Für die Politiker sind diese Kosten zweitrangig. Die politische Matrix ist eine andere: Die eine Dimension ist die Minimierung des kurzfristigen politischen Schadens für den agierenden Politiker, die andere die größtmögliche Verzögerung des langfristigen politischen Schadens. Mindestens solange, bis der Nachfolger sich um das Problem kümmern muss.

Nach diesem Prinzip haben noch alle Politiker gehandelt. So war im Jahre 2010 der politische Entscheid klar. Aus Angst vor der Rache der Wähler wurde alles getan, um die Kosten der Eurorettung zu verschleiern und damit kurzfristig eine gute politische Stimmung zu erhalten. Verbunden wurde dies mit der Hoffnung, dass sich die Krise durch ein Wunder löst oder aber es lange genug gut geht. Beides wurde nun enttäuscht. Mit dem heutigen Entscheid wird der Marsch in die falsche Richtung noch schneller fortgesetzt.

Die gute Nachricht für die Regierung ist, dass weite Teile der Bevölkerung ohnehin nicht mehr durchblicken angesichts der Milliarden die über die verschiedensten Institutionen verschoben werden. Doch spätestens wenn Irland, Portugal, Spanien, Italien und Frankreich auch die Hand aufhalten, wird auch dem Letzten klar werden, welchen hohen Preis wir alle für die politische statt der ökonomisch vernünftigen Lösung bezahlen. Dann aber entschieden zu spät.

Diesen Text veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung von Daniel Stelter, beyond the obvious .

4 | 4

Mehr zum Thema