08.04.2019 
Neue Umweltmaut eingeführt

In London wird das Autofahren noch teurer

Autofahren in London ist seit Montag für viele noch einmal teurer geworden: In der Innenstadt müssen Fahrer älterer Autos von nun an eine neue Umweltmaut in Höhe von 12,50 Pfund pro Tag zahlen. Die britische Hauptstadt kassiert die umgerechnet etwa 14,50 Euro zusätzlich zur bereits bestehenden Stauabgabe von rund 13,35 Euro. Mit der Einführung der "Ultra Low Emission Zone" solle die Luftqualität in der Londoner City verbessert werden, teilte die Nahverkehrsbehörde Transport for London auf ihrer Internetseite mit. Autofahrer müssen also täglich fast 28 Euro an gebühren zahlen, um in London Auto zu fahren.

"Der Straßenverkehr ist die größte Quelle für die gesundheitsschädlichen Emissionen in London", so die Behörde. "Deshalb handeln wir, um unsere gefährlich belastete Luft zu säubern und die öffentliche Gesundheit zu verbessern." Die neue Gebühr werde täglich und rund um die Uhr erhoben.

Die neue Umweltmaut für die Innenstadt gelte für alle Autos, die nicht den von der Behörde definierten Standards entsprechen: Dieselautos dürfen demnach nicht älter als etwa vier Jahre sein und müssen die Euro-6-Norm erfüllen. Benziner müssen rund 13 Jahre oder jünger sein und Euro-4-Norm schaffen.


Lesen Sie auch:
New York will als erste Stadt in den USA eine Städte-Maut einführen
London testet Verbot für Autos mit Verbrennungsmotor


Ausgenommen sind die schwarzen Londoner Taxis. Die neue Umweltzone soll zunächst deckungsgleich mit der seit 2003 bestehenden Stauabgabe ("Congestion Charge") für die Innenstadt sein, später aber laut Medienberichten ausgeweitet werden.

dpa/akn

Mehr zum Thema