20.06.2018 
Reaktion auf US-Importzoll

EU erhebt Gegenzölle schon ab Freitag

Die beschlossenen EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte sollen schon ab kommenden Freitag gelten. Dies teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Ursprünglich wollte die EU die Strafzölle erst ab Juli erheben.

Die Maßnahme der EU ist eine Reaktion auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Auf die Importe in die USA werden seit Anfang Juni Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium fällig. Das verstößt aus Sicht der EU gegen Regeln der Welthandelsorganisation.

Die EU-Zusatzzölle sollen nun in einem ersten Schritt auf jährliche Importe aus den USA im Gegenwert von 2,8 Milliarden erhoben werden. In einer zweiten Phase können ab 2021 weitere US-Produkte im Wert von 3,6 Milliarden Euro getroffen werden. Zusammen sind das 6,4 Milliarden Euro - genau der Zollwert, mit dem Washington nun Stahl und Aluminium belegt. Die US-Regierung hatte ihre Schritte mit nationalen Sicherheitsinteressen begründet.

Lesen Sie auch: Wie Tim Cook Apple durch den globalen Handelsstreit lenkt

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström betonte: "Wir wollten nicht in diese Lage kommen." Wegen der einseitigen Entscheidung der USA bleibe der Europäischen Union aber keine andere Wahl. Wenn die USA ihre Zölle zurücknehmen, fielen auch die EU-Maßnahmen weg, betonte Malmström.

mg/dpa-afx

Mehr zum Thema