02.11.2016 
Sexismus in der Hochfinanz

Unter Wall-Street-Primaten

Von

Buchtipp

Maureen Sherry
Opening Belle


Simon & Schuster, gebunden, 352 Seiten, März 2016, Englisch, 14,76 Euro

Jetzt kaufen

An der Wall Street und ihrer Rolle in der globalen Finanzkrise arbeiten sich Autoren und Filmemacher seit Jahren ab. Mit "The Big Short", nach einem Buch von Erfolgsautor Michael Lewis, und "Money Monster" von Jodie Foster kamen zuletzt gleich zwei Hollywood-Filme ins deutsche Kino, die das größte Drama der jüngeren Wirtschaftsgeschichte noch einmal nacherzählen. Gier als Quelle allen Übels - der Plot funktioniert so gut, dass sogar ein Twitterer mit seiner Sammlung zynischer Sprüche aus dem Aufzug bei Goldman Sachs Hunderttausende Follower sammeln konnte. Alles Fake: Der "GS Elevator"-Autor hatte in Wahrheit nie einen Fuß in den Bankenturm gesetzt.

Auch Maureen Sherry hat einen Wall-Street-Roman geschrieben, doch im Gegensatz zum Goldman-Persifleur hat sie sich ihren Stoff sozusagen am eigenen Leib erarbeitet: als ehemaliger Managing Director bei der Investmentbank Bear Stearns. Sherry hat das Institut lange vor dessen Zusammenbruch und Notverkauf an J. P. Morgan verlassen und schaut zurück in eine Welt, in der Frauen zwar bis zu drei Millionen Dollar im Jahr verdienen konnten, dafür aber umgeben waren von Kerlen, die sich von einer Horde Primaten allenfalls äußerlich absetzten.

Lesen Sie auch: Werbeboss tritt nach sexistischen Aussagen zurück

Als Sherrys Alter Ego Isabelle wenige Wochen nach der Geburt ihres ersten Kindes ins Büro zurückkehrt, rufen die Jungs laut "Muh!" über den Tradingfloor, sobald sie mit Stillpumpe zur Toilette geht. Einer verteilt Pflaster an die Kolleginnen im stark klimatisierten Handelssaal, weil ihn angeblich deren steife Brustwarzen irritieren.

Sherry erzählt das alles lebendig, witzig und unverbissen, als gelungenes Lehrstück über die wahre Welt einer "Woman in Business". In Interviews spekulierte sie, die Finanzkrise wäre mit weniger Testosteron wohl auch weniger vernichtend ausgefallen. Wer weiß.

"Opening Belle", bereits Anfang des Jahres erschienen, ist eine launige, unkomplizierte Lektüre für die Ferien. Ab 2017 wird der Kinofilm dazu gedreht: Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon hat sich die Filmrechte gesichert.

Video: Mehr Finanzen - der überraschende Gewinn der Deutschen Bank

Mehr zum Thema