23.08.2018 
Die besten Orte in Europa für Outdoor-Fans

Wild, weit, weg

Von Viola Keeve

4. Teil: Schlafen wie der Zar

Ein Aufschrei, wenn Polen zur Axt greift: 150.000 Bäume wurden im letzten Tieflandurwald Europas, an der weißrussischen Grenze, gefällt, seit 1979 Unesco- Welterbe. In Biaowiea leben Luchse, Wölfe, Elche und Wisente. Das Wildrind galt in Westeuropa schon als ausgestorben. Mit einigen Tieren aus Zoos rettete man die Art, wilderte sie hier 1952 aus, im ehemaligen Jagdrevier polnischer Könige und der Zaren. Offizielle Begründung für die Rodungen: Borkenkäfer und Waldbrandgefahr. Umweltschützer glauben, dass es um Geld geht - Holz ist wertvoll. Wer schnell noch mal hin - will, kann wie Nikolaus II. in der Bahnstation speisen, die 1903 für seinen Privatzug gebaut wurde, in der Banja schwitzen und im Salonwagen schlafen - absolut still, wenn die Sägen schweigen.

"Carska", DZ ab 85 Euro, www.carska.pl Tour: Biaowiea - Janowo - Stare Masie - wo, 36 km, 1 Std.; www.polen.travel/de

4 | 10

Mehr zum Thema