10.04.2017 
Was Style-Vorbilder mit uns machen

Die Macht der roten Sneakers

Von Katharina Starlay

Katharina Starlay
  • Copyright: Wala Heilmittel / Stephanie Schweigert
    Wala Heilmittel / Stephanie Schweigert
    Katharina Starlay ist Modedesignerin, Imageberaterin und Mitglied im Deutschen Knigge-Rat. In Vorträgen, Seminaren und individuellen Beratungen coacht sie rund um Kleiderstil und Businessknigge. Seit 2002 berät sie auch Unternehmen für deren Außenauftritt und entwickelt Stil-Leitfäden sowie Firmenkleidung. Sie schreibt Bücher (zuletzt erschienen: Erfolgreich über 50: Stilvoll älter werden ) und publiziert über Stilthemen: Starlay.de.

    Mehr Informationen

Kaum ein Bekleidungsthema wird in den Medien aktuell so hoch gehandelt wie der Turnschuh am Manager. Ganz neu ist der Kult nicht, jetzt aber erreicht er die Wirtschaft und schafft damit Vorbilder, die uns näher scheinen als seinerseits ein Politiker, Moderator oder Showmaster. Der Manager der Neuzeit kombiniert ihn konsequent mit dem Inbegriff der Freizeithose, der Blue Denim.

Die Gegner von Anzug und Krawatte vermuten nun hoffnungsfroh, dass der Anzug nun ausgedient habe. Aber ist das wirklich der Spiegel einer Gesellschaft - oder nur ein medienwirksamer Teil davon, der nur mehr von sich reden macht?

Tatsächlich gibt es einer US-amerikanischen Studie zufolge den so genannten Red-Sneakers-Effekt : Nonkomformität soll die Aura zum Funkeln bringen und die Durchschlagskraft steigern. Aber funktioniert der Effekt auch bei der -zigsten Wiederholung noch?

Wohin geht es nun mit der Casualisierung des textilen Zeitgeistes? Denn zwischen Oxford, dem Ur-Schuh der männlichen Eleganz, und Sneaker, zwischen High Heel und Blockabsatz werden die Schatten einer allgemeinen Verunsicherung geboren. Wie sieht die Zukunft in unserem Kleiderschrank aus? Und was hat das alles für Konsequenzen auf unser Geschäft? Hier die brennendsten Fragen und Antworten:

1 | 6

Mehr zum Thema