17.03.2016 
Die Strategien der Golf-Carrier

So rüsten die Airlines auf

Von Alexander Koenig
Emirates

6. Teil: Fazit: Und wer hat nun die Nase vorn?

Emirates besaß lange Zeit einen uneinholbar scheinenden Vorsprung vor den beiden anderen Golf-Carriern. Doch insbesondere Qatar Airways hat in den vergangenen Jahren Emirates in manchen Bereichen bereits eingeholt oder gar überholt. Der neue Airport in Doha ist ein weiterer Pluspunkt und beim Vielfliegerprogramm ist Qatar Airways an Emirates schon länger eindeutig vorbeigezogen, nicht nur aufgrund der Oneworld-Allianz-Zugehörigkeit. Dies gilt auch für das Etihad Guest Programm der Airline Etihad, die zudem mit einem einmaligen Bordprodukt in der First Class punkten kann. Ansonsten gibt es bei der Fluggesellschaft aus Abu Dhabi noch Aufholbedarf.

Etihad wurde allerdings auch erst 2003 gegründet. Emirates hatte für den Ausbau des Vorsprungs 31 Jahre Zeit. Ein entscheidender Vorteil, den Emirates derzeit noch besitzt, ist ihr Rang als wertvollste Flugmarke. Hinzu kommt die größte Flotte, insbesondere beim A380 und ein hervorragendes Marketing und Sponsoring sowie der mit Abstand beliebteste Hub Dubai. Im Moment liegt daher Emirates insgesamt noch vorne - aber der Abstand verringert sich zusehends.

6 | 6

Mehr zum Thema