04.09.2019 
Israels Starkoch Meir Adoni kocht im "Layla"

New-Nahost-Küche im alten Berliner Postamt

Von Viola Keeve

Sie suchen ein besonderes Hotel - oder Geheimtipps in den aufregendsten Metropolen des Planeten? manager magazin war für Sie unterwegs. Hier ist unsere Auswahl, die wir jeden Monat um einen schönen Flecken Erde erweitern.

Es gibt keine Michelin-Sterne in Israel, aber einer ist definitiv ein Star: Meir Adoni (45) hat allein zwei Restaurants in Tel Aviv, eines in New York und das neueste in Berlin: "Layla", im ehemaligen NS-Postamt am Anhalter Bahnhof. Kulinarisch nicht gerade ein Szeneviertel, aber das könnte sich ändern.

Seafood im "Layla by Meir Adoni"
Seafood im "Layla by Meir Adoni"

Allein der Auftakt hat es in sich: Panipuri mit Ceviche, krosse Kugeln mit Yuzu-Aioli, Limette, Curry, Buttermilchschaum - ein neuer, mutiger Stil der israelischen Küche, die derzeit nicht nur in der Hauptstadt angesagt ist. Auf der Karte stehen Ente in Szechuan-Pfeffer in libanesischen Pfannkuchen mit Rote-Bete-Blättern, Dattel-Forellen-Donuts mit Mandarinenvinaigrette, buttriges Hefegebäck aus dem Jemen und natürlich Adonis Erfolgsgerichte wie geräuchertes Auberginencarpaccio mit Feta, Tahini, Datteln, Pistazien, Rosenwasser. Kosmopoliten-Food.

Man merkt, dass Meir Adoni viel herumgekommen ist. Er ist in Eilat im Süden Israels geboren, hat marokkanische Wurzeln, war in Sydney, Paris, in Chicagos "Alinea" und im "Noma" in Kopenhagen. In seinem "Layla" ist nicht nur das Essen israelisch. Der Vertical Garden stammt vom israelischen Start-up Infarm: Kunstlichtkräuter hinter dunklem Glas. Das Design kommt aus Tel Aviv (Bald Studio), in der Küche, um die herum man sitzt, arbeiten fast nur Israelis. Die Kellner tragen schwarze Kittel, es ist laut, lässig, dunkel, ein DJ legt in der Bar auf. Manche sehen in dem Laden schon das neue "Grill Royal" Kreuzbergs. Das wird auch Zeit.

Insidertipp Die Levante-Küche kommt mit Macht. In Berlin ist die Auswahl besonders groß: von rustikal-hip im Prenzlauer Berg ("Kanaan" - eine Hütte mit Holzbänken im Sand) bis edel im alten Westen ("Prism"). In Hamburg und Köln laden die "25hours hotels" ins "Neni", in Frankfurt gibt es das "Roomers" und seit Neuem die "Bar Shuka".

Info "Layla by Meir Adoni", täglich ab 18 Uhr, Hallesche Straße 10, 10963 Berlin; www.layla-restaurant.com

1 | 18

Mehr zum Thema