18.03.2015 
Tipps für Vielflieger

British Airways entwertet Meilen

Von Alexander Koenig, First Class and More
Nick Morrish / British Airways

Europas Vielflieger müssen zukünftig tiefer in die Tasche greifen. Bei vielen Meilenprogrammen, wie aktuell bei British Airways, ist ein Trend zu weniger Gutschriften und verschlechtertem Meileneinsatz zu beobachten.

Im Januar 2014 setzte die Lufthansa eine Änderung ihres Meilenprogramms Miles & More in Kraft und ein Aufschrei ging durch die deutsche Vielfliegergemeinde. Kein Wunder, resultierten daraus doch bis zu 75 Prozent weniger Meilengutschriften bei Lufthansa und Star Alliance Partnern. Auch der Meileneinsatz verschlechterte sich. So gibt es für manche Economy-Buchungsklasse seither auf einigen Flügen keine Upgrade-Möglichkeit mehr.

Im Juni 2014 zog die ebenfalls zur Star Alliance gehörende Turkish Airlines mit der "Meilenentwertung" nach. Für Prämientickets werden seitdem zum Teil doppelt so viel Meilen benötigt und Meilengutschriften haben sich durch die Orientierung an der jeweiligen Buchungsklasse insgesamt verringert. Seit Februar dieses Jahres werden für verschiedene Buchungsklassen auch bei Emirates weniger Meilen gutgeschrieben, für Upgrades müssen mehr Meilen eingesetzt werden.

Der Executive Club verliert vor allem für Sparfüchse an Attraktivität

Ab 28. April 2015 zieht auch British Airways nach. Das Vielfliegerprogramm Executive Club wird dadurch besonders für Economy Class-Reisende mit günstigen Tickets unattraktiver. Denn ab dem Stichtag gilt: Wer weniger Geld für das Ticket bezahlt, erhält auch weniger Meilen gutgeschrieben.

Möglich wird dies durch die Einführung von Meilengutschriften in Abhängigkeit von verschiedenen Buchungsklassen, wie sie bei anderen Fluggesellschaften längst etabliert sind. Stach British Airways bislang noch als einzige Airline positiv damit hervor, auf allen Economy Class Flügen eine 100prozentige Meilengutschrift zu gewähren, sind diese goldenen Zeiten nun vorbei. Ein Aufbessern des Meilenkontos mit günstigen Economy-Class Tickets ist bei der zur oneworld-Allianz gehörenden Fluggesellschaft ab Ende April nicht mehr möglich.

Für günstige Tickets werden dem Meilenkonto dann zum Teil nur noch 25 Prozent der erflogenen Entfernungsmeilen gutgeschrieben. Auch Statuskunden müssen sich auf Einschnitte gefasst machen. So sinkt der Bonus auf erflogene Meilen für Silver-Mitglieder von 100 auf 50 Prozentpunkte. Der Bonus für Gold- und Bronze-Mitglieder bleibt hingegen unverändert.

In der Hauptsaison wird es deutlich teurer

British Airways belohnt aber auch Passagiere, die mehr Geld für ihre Tickets ausgeben. So werden künftig in First und Business Class zwischen 50 und 100 Prozentpunkte mehr Meilen gutgeschrieben als bisher, lediglich bei Promotion-Tickets in der Business Class bleibt alles beim Alten.

Neben den Einschnitten beim Sammeln von Meilen ändert British Airways auch die Regeln zum Einlösen von Meilen. So gelten ab dem 28. April künftig zwei verschiedene Einlösetabellen für die Haupt- und die Nebensaison. Auf Flügen in der Hauptsaison müssen zwischen 20 und 50 Prozent mehr Meilen eingelöst werden als auf Flügen in der Nebensaison. Auch hier setzt sich der allgemeine Trend fort.

So fällt die Verteuerung zwischen Haupt- und Nebensaison in der Economy und Premium Economy Class mit fast 50 Prozent, prozentual gesehen, deutlich höher aus als in der Business und First Class mit etwa 20 Prozent Unterschied. Positiv hervorzuheben ist, dass British Airways mehr als 220 Tage für das Jahr 2015 als Nebensaison deklariert hat. Zu Hauptreisezeiten, wie im Juli und August, sowie um Feiertage herum gelten die erhöhten Werte zum Einlösen von Meilen. Dies dürfte insbesondere für Familien mit schulpflichtigen Kindern ein Problem darstellen.

Betrachtet man jedoch die absoluten Meilenwerte zur Einlösung von Prämienflügen, so ergeben sich für Economy Class Flüge sogar Verbesserungen, denn die Nebensaisonwerte liegen etwa 30 Prozent unter den bisherigen Meilenwerten, während die Hauptsaisonwerte den aktuellen gleichen. In der Premium Economy ist die Nebensaison etwa 14 Prozent günstiger, während die Hauptsaison mit etwa 28 Prozent mehr als bisher zu Buche schlägt. Bei Business und First Class Flügen werden die Prämientickets generell teurer, in der First Class sind es zwischen 10 und 30 Prozent und in der Business Class zwischen 20 und 50 Prozent.

Auch wenn die angesprochenen Änderungen für Vielflieger deutliche Verschlechterungen mit sich bringen, bleibt der British Airways Executive Club weiterhin ein attraktives Programm - es gibt weitaus weniger Einschnitte als bei anderen Programmen.

Ein kleiner Lichtblick: Alle Änderungen bei British Airways gelten erst für Buchungen, die ab dem 28. April durchgeführt werden. Man kann also auch noch auf Flügen nach dem 28. April von den alten Regeln profitieren, wenn das Ticket vor dem Stichtag gebucht wurde. Zudem verspricht British Airways ab dem 28. April eine garantierte Verfügbarkeit von neun Millionen Awardplätzen.

Zum Autor
  • Copyright: First Class & More
    First Class & More
    Alexander Koenig ist Gründer von First Class & More (www.first-class-and-more.de), dem größten deutschsprachigen Beratungsportal für günstige Business und First Class Flüge sowie die optimale Nutzung von Vielflieger- und Hotelprogrammen. Zuvor war er viele Jahre als Unternehmensberater bei McKinsey und BCG tätig. In seiner Kolumne "Koenigs Klasse" greift er regelmäßig Themen auf, die für Vielflieger und -reisende interessant sind.

Mehr zum Thema