06.07.2011 
Maßschuhe

Auf edlen Sohlen

Von Andreas Rose
Andreas Rose Style Coaching / Frank Röth

Gute Schuhe sind unentbehrlich. Ungepflegte Treter lassen selbst den teuersten Anzug schäbig aussehen, sehr gute Schuhe können modisch einiges herausreißen. Maßschuhe sind dabei die Königsdisziplin. Ein Werkstattbesuch bei zwei Schuhmachermeistern in Wiesbaden zeigt die Vielfalt des Repertoires.

Wiesbaden - Christoph Göbel schmunzelt über Besucher, die sein Werkzeug und seinen einfachen Schemel bestaunen, auf dem er sitzt und die Leistenrohlinge raspelt. Er betreibt das Schuhmacherhandwerk seit 2003 in Eigenregie in einem Tiefparterre der Wiesbadener Goebenstraße. Seitdem arbeitet er so, wie er es für richtig hält.

"Viele Menschen laufen mit zu großen Schuhen herum und sind es nicht gewohnt, dass man Schuhe überhaupt spüren kann", sagt Schuhmacher Christoph Göbel. Tatsächlich tragen nach den Ergebnissen einer repräsentativen Studie des Deutschen Schuhinstituts und des Bundesverbandes der Deutschen Schuhindustrie über 80 Prozent der Deutschen falsches Schuhwerk. Maßschuhe einzutragen erfordere Geduld, Tragekomfort sei der Lohn.

Das sieht auch Edelschuhmacher Ibrahim Demir so, der seine Werkstatt nahe dem Luxushotel Nassauer Hof hat. Hier reiht sich Schuh an Schuh auf zwei Etagen: Auch hier entstehen handgefertigte, rahmengenähte Schuhe. Demir präsentiert die hohe Kunst des Schuhmacherhandwerkes gern in Zigarren-, Barolo- und Businessclubs. Neben eigenen Kreationen bietet er auch Konfektionsmodelle der Oberklasse an, wie Dinkelacker, Crockett & Jones und Ludwig Reiter.

Handgefertigte Schuhe lassen sich auf den ersten Blick an der durchgenähten, mehrlagigen Ledersohle, dem hochwertigen Deckleder und der sorgfältigen Verarbeitung erkennen. Bei der Anprobe an der guten Passform und am guten Halt, den er dem Fuß bietet. Und im Alltag lernt man schnell zu schätzen, dass man in solchen Schuhen stundenlang und ohne Ermüdung laufen kann.

Idealerweise sollte das Tragegefühl eines Schuhs einem angenehmen Händedruck gleichkommen. "Er sollte an Mittel- und Rückfuß eng anliegen, um den Fuß zu stützen", sagt Ibrahim Demir, "die Zehen wiederum sollten ein wenig Spiel haben, um dem Wechsel zwischen Be- und Entlastung genug Raum zu bieten."

Einen Tag anziehen, zwei Tage ruhen lassen

Wer die Qualität der Edeltreter erst einmal schätzen gelernt hat, bei dem bleibt es meist nicht bei einem Paar. Echte Maßschuhfans haben meist mehr als nur die drei Paare im Schuhregal stehen, die theoretisch dem Leitspruch Genüge tun "Einen Tag lang anziehen, zwei Tage ruhen lassen".

Göbel zeichnet für jeden einzelnen Fertigungsschritt selbst verantwortlich. Dementsprechend zeitaufwändig erweist sich dann auch die Herstellung eines Maßschuhs. Vom ersten Maßnehmen beim Kunden über das Anfertigen der Leisten und einer erneuten Anprobe anhand einer Passform bis hin zum endgültigen Schuh benötigt Göbel häufig beinahe 200 Arbeitsschritte und an die 40 Arbeitsstunden. Dreimal ist bei den handgearbeiteten Maßschuhen die Präsenz des Kunden gefragt - Maßnehmen, Probeschuh, Anprobe des fertigen Schuhs. Die Anfertigung kann ungefähr zwei bis drei Monate dauern.

Das Leder ist reine Glaubenssache. Unter den geschickten Händen des Handwerkers Demir entstehen klassische Schnürer, Budapester, Slipper und Stiefeletten aus feinstem Kalbleder, amerikanischen Cordovan-Pferdeleder oder exotischen Straußen- und Krokoledern aus Südafrika.

Göbel verarbeitet dagegen überwiegend Leder vom Rind und Kalb und hält nichts von Lederbegierden wie der nach Krokodil oder Aal. Eine Ausnahme macht er aber: Haileder. Im Gegensatz zu anderen Exoten sei Haileder recht robust und zeichne sich durch hohe Stabilität aus. Je natürlicher und hautähnlicher das Material erscheine, um so besser sei es. "Es wird immer schwerer, gute Materialien zu beziehen", beobachtet Göbel. Billiges oder mit Kunststoffen versetztes Leder habe das qualitativ hochwertige immer mehr vom Markt verdrängt.

Gut beraten mit einem Maßschuh ist, wer keine passenden Konfektionsschuhe findet oder individuelle Designvorstellungen hat. Ab etwa 400 Euro gibt es allerdings auch bereits sehr gute Herren-Konfektionsschuhe, die in verschiedenen Weiten und Leistenformen angeboten werden und so eine gute Passform bieten.

Mehr zum Thema