14.02.2019 
Börse

US-Börsen ziehen Dax ins Minus

Der Dax gibt seine Gewinne wieder ab und dreht am Nachmittag sogar ins Minus - schwankende US-Börsen sowie die Verluste bei Thyssenkrupp und Bayer trüben die Kauflaune. Bei Wirecard greifen spekulative Anleger wieder zu. Im MDax sind die Aktien von Commerzbank und Airbus gefragt.

Rückschlag nach der Kurserholung: Der Dax hat am Donnerstag nach drei Gewinntagen in Folge seine Klettertour zunächst fortgesetzt und stieg im frühen Handel über die Marke von 11.250 Punkten. Anschließend gab der deutsche Leitindex seine Gewinne aber komplett wieder ab und fiel zeitweise unter die Marke von 11.100 Punkten, da auch die Indizes in den USA mit Verlusten in den Handel starteten.

Da der US-Leitindex Dow Jones seine frühen Verluste jedoch auf 0,2 Prozent minimieren konnte, reduzierte auch der Dax am Nachmittag seine Verluste auf 0,3 Prozent. Anleger bleiben jedoch nervös: Händler machten für die Verkaufswelle schwache Konjunkturdaten aus den USA verantwortlich.

Zu den Gewinnern im Dax zählten die Aktien von Fresenius Medical Care , Siemens , SAP , und RWE , die zwischen 1 und 2 Prozent kletterten. Die Aktie von Wirecard notierte mit rund 5 Prozent im Plus und kletterte damit wieder über die Marke von 100 Euro.

Im Tauziehen zwischen Shortsellern (Leerverkäufern) und Wirecard-Chef Markus Braun scheint sich am Donnerstag zunächst wieder die Zuversicht durchzusetzen, dass Wirecard nach dem jüngsten Kurssturz wieder Erholungspotenzial habe und die Vorwürfe langfristig entkräften könnte.

Am anderen Ende des Index verloren die Aktien von Thyssenkrupp rund 2,5 Prozent, hier hatte das Minus zwischenzeitlich 5 Prozent betragen. Der Konzern steht vor seiner Aufspaltung. Auch die Aktie der Deutschen Bank notierte klar im Verlustbereich, ebenso die Papiere von Schwergewicht Bayer .

Nach am Vorabend nach Börsenschluss vorgelegten Zahlen gaben am Donnerstag die Papiere der Deutschen Börse zuletzt gut 2 Prozent nach. Zwar steigt die Dividende des Börsenbetreibers, aber die Erwartungen für 2019 dämpfte der Dax-Konzern.

MDax: Commerzbank zahlt wieder Dividende

Sehr fest mit bis 6 Prozent in der Spitze zeigten die im MDax notierten Anteile der Commerzbank , die dank eines kräftigen Gewinnsprungs ihren Anteilseignern nach zwei Jahren wieder eine Dividende zahlt. Am Nachmittag notierte die Titel noch mit gut 4 Prozent im Plus.

Airbus stellt Produktion von A380 ein - Aktie nahe Rekordhoch

Der Flugzeugbauer Airbus legte trotz hoher Belastungen durch die Einstellung des Riesenfliegers A380 und Kosten für den Militärtransporter A400M im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung hin. Das Zahlenwerk sei sehr gut, lobte ein Händler. Das Zahlenwerk sei sehr gut, lobte ein Händler. Die Aktien von Airbus legten um rund 5 Prozent zu und kletterten mit 110 Euro in die Nähe ihres Rekordhochs.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und andere Indizes in Echtzeit


Wall Street: Dow Jones und Nasdaq nach Erholung wieder schwächer

In den USA nahmen Anleger zunächst Geld vom Tisch, nachdem die Umsätze des Einzelhandels schwächer ausgefallen waren als erwartet. Dow Jones und Nasdaq Stock Market notierten im frühen US-Handel jeweils rund 0,6 Prozent im Minus.

Dabei gibt es Entspannungssignale im Handelskonflikt mit China: Kurz vor einem auslaufenden Ultimatum im Handelskonflikt haben die USA und China neue Gespräche aufgenommen. Chinas Vize-Premierminister Liu He begrüßte am Donnerstag den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und den US-Finanzminister Steven Mnuchin in Peking. Zwei Tage lang soll über die Differenzen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt diskutiert werden.

Mit ihrem Optimismus in Sachen Handelskonflikt bewegten sich die Märkte gegenwärtig auf dünnem Eis, sagte Analyst James Hughes vom Broker Axitrader. Craig Erlam vom Broker Oanda nannte eine Verlängerung des "Waffenstillstands" zwischen beiden Staaten "ermutigend".

Cisco gefragt, Coca-Cola auf der Verkaufsliste

Der Internet-Ausrüster Cisco will den Umsatz im laufenden Quartal um 4 bis 6 Prozent erhöhen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das kam bei Anlegern gut an, die Papiere legten 4,7 Prozent zu. Angesichts zunehmender konjunktureller Sorgen schlage sich Cisco erstaunlich gut, sagte Analyst Samik Chatterjee von JPMorgan.

Der Hersteller zuckerreicher Getränke, Coca-Cola , hat im Schlussquartal 2018 weniger abgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Auch in Lateinamerika ging der Absatz zurück. Der Aktienkurs fiel um 3,3 Prozent. Wie andere Getränkehersteller leidet Coca-Cola unter höheren Transportkosten. Zudem hatte der Kontrahent PepsiCo zuletzt das Marketing verstärkt.

Exportwachstum in China

Ein positives Signal für die Märkte sei auch das aus China gemeldete starke Exportwachstum. Die Ausfuhren hatten zum Jahresauftakt dort unerwartet stark zugelegt. Die Börsen in China und Japan zeigten sich am Donnerstagmorgen insgesamt nur wenig verändert, hatten an den vergangenen Tagen aber deutliche Kursgewinne verzeichnet. In New York hatte der US-Leitindex Dow Jones Industrial am Mittwoch seine Gewinne etwas ausgebaut.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,01 Prozent am Vortag auf genau 0 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 142,41 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,13 Prozent auf 166,38 Punkte.

Der Euro kostete zuletzt 1,1265 US-Dollar. Nach den schwachen Konjunkturdaten aus Deutschland war die Gemeinschaftswährung zunächst bis auf 1,1250 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1305 Dollar festgesetzt.

mit dpa und reuters

Mehr zum Thema