28.11.2018 
Kurs steigt wieder

Anleger nutzen Bitcoin-Schwäche für Einstieg

Nach dem Ausverkauf der vergangenen Wochen steuert die Kryptowährung Bitcoin am Mittwoch auf ihren größten Tagesgewinn seit Juli dieses Jahres zu. Am Morgen stieg der Bitcoin um mehr als 6 Prozent und überwand zeitweise die Marke von 4000 Dollar. Zuvor war der Kurs bis auf rund 3500 Dollar abgerutscht.

Vor zwei Tagen war die bekannteste Kryptowährung erstmals seit mehr als einem Jahr unter die Marke von 4000 Dollar gesackt. Seit dem Rekordhoch, das der Bitcoinauf dem Höhepunkt des Krypto-Hypes im Dezember 2017 bei 20.000 Dollar erreicht hatte, hat die Kryptowährung mehr als 80 Prozent ihres Werts verloren. Allein seit Mitte November betragen die Verluste etwa 40 Prozent. Der Marktwert aller rund 2000 Kryptowährungen ist seit dem Boom um mehr als 700 Milliarden Dollar auf aktuell knapp 130 Milliarden Dollar eingebrochen.

Als einen Grund für den Preissturz sehen Analysten eine technische Aufspaltung der Schwesterwährung Bitcoin Cash, die wie alle Kryptowährungen vom Computer geschaffen wurde. Bei dieser sogenannten Hard Fork wird die hinter der Cyberdevise stehende Blockchain-Datenbank ab einem bestimmten Stichtag von Programmierern in zwei unabhängige Stränge aufgeteilt. Anleger fürchten, dass sich dadurch der Gesamtmarkt für Kryptowährungen destabilisiert.


Bitcoin-Crash: Was wir vom Kursverfall lernen können
Energieverbrauch sinkt erstmals: Die ersten Bitcoin-Miner in China geben auf


Insgesamt gibt es derzeit laut der Brancheninternetseite Coinmarketcap.com mehr als 2000 Kryptowährungen mit einer Marktkapitalisierung von knapp 130 Milliarden Dollar. Zu den Hochzeiten des Bitcoin-Hypes vor rund einem Jahr lag dieser Wert noch bei rund 800 Milliarden Dollar - bei damals gerade halb so viel Währungen.

mg/rtr, dpa-afx

Mehr zum Thema