04.09.2017 
Tropensturm "Harvey"

70 Prozent der Hurrikan-Schäden nicht versichert

Tropensturm "Harvey" verursacht in den USA Milliardenschäden - und die meisten sind offenbar nicht von Versicherungen gedeckt.

Hurrikan "Harvey" hat Häuser und Fabriken überschwemmt, vor allem die rund um Houston angesiedelte Öl- und Gasindustrie ist stark von dem Tropensturm in Mitleidenschaft gezogen. Die Schäden sind immens - und viele Betroffene dürften darauf sitzen bleiben, weil sie nicht oder nicht ausreichend versichert sind.

Laut einer Schätzung der amerikanischen Analysefirma Corelogic sind rund 70 Prozent der Zerstörungen durch Überschwemmungen durch keine Versicherung abgedeckt. Insgesamt beliefen sich die versicherten und unversicherten Hochwasserschäden auf eine Summe zwischen 25 und 37 Milliarden Dollar.

"Harvey" ist der schwerste Hurrikan in Texas seit mehr als 50 Jahren und forderte bislang Dutzende Todesopfer, Millionen Menschen mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Mittlerweile ist auch der benachbarte Bundesstaat Louisiana betroffen. Der Klimaexperte der Risikoanalyse-Firma RMS, Michael Young, schätzt den wirtschaftlichen Schaden sogar auf bis zu 90 Milliarden Dollar.

 

Mehr zum Thema