30.04.2019 
Energie und Reisen treiben Preise

Inflation nimmt Fahrt auf

Gestiegene Preise für Energie und Pauschalreisen haben die Inflation im Osterreisemonat April deutlich angeheizt. Die Verbraucherpreise kletterten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden anhand vorläufiger Daten mitteilte. Im März hatte die Jahresrate noch bei 1,3 Prozent gelegen, im Februar waren es 1,5 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im April um 1,0 Prozent.

Beim aktuellen Inflationswert handelt es sich um den höchsten Stand seit rund einem halben Jahr. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Anstieg auf 1,6 Prozent gerechnet.

Haushaltsenergie und Kraftstoffe kosteten 4,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Aus den Daten Statistischer Landesämter geht zudem hervor, dass sich Pauschalreisen in der Reisesaison zu Ostern teils deutlich verteuerten.

Der für europäische Zwecke berechnete Preisindex HVPI stieg um 2,1 Prozent im Jahresvergleich und um 1,0 Prozent im Monatsvergleich. Der HVPI ist insbesondere für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) relevant. Die EZB strebt für die Euro-Zone mittelfristig einen Wert von knapp 2 Prozent an, den sie als ideal für die Konjunktur ansieht.

cr/dpa-afx/rtr

Mehr zum Thema