02.07.2019 
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin stürzt deutlich unter 10.000 US-Dollar

Die Kryptowährung Bitcoin ihre jüngste Talfahrt fortgesetzt. Die älteste und bekannteste Digitalwährung stürzte auf der Handelsplattform Bitstamp am Dienstag zeitweise bis auf 9713 US-Dollar. Damit hat der Bitcoin einen guten Teil seiner starken Gewinne der letzten Wochen eingebüßt. Auch für andere Digitalwährungen ging es in den vergangenen Tagen bergab.

Seit Anfang April hatte der Bitcoin massiv um zeitweise rund 235 Prozent zugelegt. Als Grund wurde vor allem das steigende Interesse großer Unternehmen und Investoren an Kryptowährungen genannt.

Allen voran zählt dazu die von einem Konsortium um Facebook geplante Digitalwährung Libra. Obwohl die Pläne deutlich von der Ausgestaltung vieler bestehender Kryptowährungen abweichen, konnten diese von dem allgemeinen Aufmerksamkeitsschub profitieren.

Digitalwährungen büßen 90 Milliarden Dollar ein - binnen 7 Tagen

Damit scheint es jedoch vorerst vorbei zu sein: Seit dem vor einer Woche erreichten Jahreshoch von fast 14 000 US-Dollar hat der Bitcoin rund 30 Prozent an Wert verloren. Der Gesamtwert aller knapp 2300 Digitalwährungen fiel seither um gut 90 Milliarden Dollar auf aktuell 292 Milliarden Dollar. Erst eine Woche zuvor hatte der Bitcoin noch bei 13.880 US-Dollar den höchsten Stand seit Januar 2018 erreicht.

Bitcoin und Libra: Geld ist leider dumm

Seit dem 18-Monats-Hoch zeigt der Trend jedoch wieder nach unten, die Währung bleibt extrem volatil. "Die Serie der Gewinnmitnahmen scheint noch nicht gestoppt", sagte Bitcoin-Analyst Timo Emden. "Anleger lehnen sich nicht wie im Jahr 2017 zu weit aus dem Fenster." Im Dezember 2017 hatte der Bitcoin im Hype um die sogenannte Blockchain-Technologie, auf der Kryptowährungen basieren, bei knapp 20.000 US-Dollar den höchsten Stand seiner Geschichte erreicht.

Der wesentliche Grund für den Höhenflug des Bitcoin und anderer Kryptowährungen im gerade abgelaufenen Juni war Börsianer zufolge die Ankündigung des Online-Netzwerkes Facebook und weiterer Unternehmen, eine globale Digitalwährung namens Libra schaffen zu wollen.

Ferner stützte die Aussicht auf eine lockerere Geldpolitik großer Notenbanken wie der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank Federal Reserve. Das Argument lautet, ähnlich wie beim Goldpreis, dass zinslose Anlagen bei fallenden Zinsen attraktiver würden.

Im Windschatten des Bitcoin-Höhenflugs hatten auch andere Kryptowährungen wie Ether oder Bitcoin Cash weiter zugelegt. Der Gesamtwert aller rund 2270 Kryptowährungen wurde zuletzt mit 350 Milliarden Dollar beziffert, ändert sich aber faktisch extrem schnell.

la/dpa

Mehr zum Thema