14.12.2018 
Strom tanken in 15 Minuten

BMW und Porsche lassen Teslas Supercharger alt aussehen

Eine Schnellladestation für Elektroautos, die mit 450 Kilowatt mehr als die dreifache Leistung von Teslas Supercharger bietet: BMW und Porsche haben den Prototyp einer Schnelladestation vorgestellt, die in der Lage ist, ein Elektroauto innerhalb von drei Minuten mit genug Energie für die nächsten 100 Kilometer aufzuladen. Im Rennen um die Vormachtstellung bei der Elektromobilität schlagen die deutschen Autohersteller nun gegen den US-Elektroautopionier Tesla zurück.

Testfahrzeuge, die in der Lage sind, die geballte Energie aus dem BMW-Porsche-Supercharger aufzunehmen, konnten ihre Batterie innerhalb von 15 Minuten um bis zu 80 Prozent wieder aufladen, berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg. Für ein ähnliches Ergebnis benötigt Teslas Supercharger derzeit ungefähr die doppelte Zeit. Allerdings lädt Tesla mit seinen Superchargern schon Serienmodelle auf.

In Folge des Abgasskandals suchen immer mehr Autofahrer nach Alternativen zum Verbrennermotor. Doch die Sorge vor langen Ladezeiten an den Elektro-Tankstellen lässt viele potenzielle Käufer von Elektroautos zögern. Dies könnte sich bald ändern: BMW, Porsche und Daimler arbeiten derzeit am Aufbau eines Schnelladenetzes entlang der Autobahnen in Deutschland und Europa.

Börsen taumeln, Tesla nahe Rekordhoch: Warum Tesla der Börsenschwäche trotzt

Zu dem Konsortium, das die neue Schnelladestation entwickelt hat, gehören neben BMW und Porsche auch Siemens sowie die Ladespezialisten Allego und Phoenix E-Mobility dazu. Die erste kostenlose Ladestation wurde Anfang Dezember im bayerischen Jettingen-Scheppach eröffnet. Allerdings kommen die aktuellen E-Modelle noch nicht in den Genuss der vollen, theoretisch möglichen Ladeleistung: Beim i3 wird die Leistung auf 50 Kilowatt begrenzt, und beim iX3, der 2020 vom Band rollen soll, wird sie immerhin schon bei 150 Kilowatt liegen. Tesla an der Aufladestation abzuhängen, bleibt derzeit nur Testfahrzeugen der deutschen Autohersteller vorbehalten.

la/mmo/reuters

Mehr zum Thema