29.01.2019 
Wettlauf um neuen Mega-Markt Gaming

Netflix' neue Angstgegner

Von

3. Teil: Wer die besten Chancen hat

Google

Google arbeitet laut "Engadget" mit Project Stream aktuell an einem Projekt, das das Streamen von Spielen auf allen möglichen Rechnern über den Chrome-Browser ermöglichen soll. Die Beta-Version läuft demnach seit Oktober, wobei Google von seiner umfangreichen Serverinfrastruktur profitieren kann.

Sony

Sony war mit dem bereits 2014 gestarteten Play Station Now einer der "Early Moover" im Spiele-Streaming. State of the Art ist daran Beobachtern zufolge allerdings heute nichts mehr. Auch mit Aussagen, wie es mit der Play Station weiter geht, hielten sich die Japaner zuletzt zurück.

Electronic Arts

Der Spielekonzern ist zwar nicht dabei, eine eigene Streaming-Plattform zu bauen. Er entwickelt mit Project Atlas derzeit allerdings eine Entwicklerplattform für Cloud-Spiele, die dem Konzern in einer Cloud-Spiele-Ökonomie eine eigene Rolle sichern dürfte.

Nintendo

Und auch Nintendo ist offenbar noch im Spiel - und experimentiert in Japan Berichten zufolge mit Streaming-Angeboten. Laut "Engadget" gibt es bei Resident Evil 7 und Assassin's Creed Odyssey erstaunlich gute Ergebnisse.

3 | 3

Mehr zum Thema