REUTERS
Larry Page (l) und Sergey Brin (Archivbild von 2008)