05.08.2019 
Der Karriere-Fragebogen von Martin Gauss

"Mein größter Erfolg ist der Turnaround der Air Baltic"

Von und

Martin Gauss hat sein Wirtschaftsstudium geschmissen, um Pilot zu werden. Dann hob seine Karriere ab: als Geschäftsführer und Anteilseigner bei der deutschen BA startete er seine erste Sanierung, legte im Anschluss einen Zwischenstopp bei der ebenfalls sanierungsbedürftigen Malev ein und landete schließlich als Retter bei der Air Baltic.

Im Podcast erzählt Martin Gauss , was er auf seinen Höhenflügen gelernt hat und warum er die Zukunft des Luftverkehrs trotz Klimaschutz rosig sieht. Begleitend zum Podcast hat er unseren Karriere-Fragebogen ausgefüllt. Hier die Antworten:

Was machen Sie beruflich?

Ich bin Vorstandsvorsitzender der Air Baltic in Riga, Lettland. Meine Aufgabe ist es, die lettische Airline erfolgreich zu führen und bei der Umsetzung unseren Businessplans "Destination 2025" zu unterstützen.

Wie kam es dazu?

Vor 7,5 Jahren wurde ich von einem Headhunter angesprochen. Er fragte, ob ich Interesse hätte, den Turnaround einer Airline in Nordeuropa zu leiten, um diese aus der Krise zu führen. Ich bin zum Interview geflogen, und nun bin ich bereits seit 2012 Teil der lettischen Erfolgsgeschichte.

Warum sind Sie das immer noch?

Tatsächlich war mein Job bei Air Baltic nur für eine kurze Zeit gedacht. Nach dem erfolgreichen Turnaround schreibt Air Baltic Wachstumsgeschichte. Diese Entwicklung hielt neue spannende Aufgaben für mich bereit. Das nachhaltige Wachstum der Airline zu gestalten und sie erfolgreich in die Zukunft zur führen, hat mich dazu bewogen, eine neue Aufgabe im Unternehmen anzunehmen. Deswegen bin ich noch immer hier.

Wenn Sie das nicht geworden wären oder nicht hätten werden können - wofür würden Sie dann am liebsten arbeiten?

Neben meiner Leidenschaft fürs Fliegen, die mich zu dem gebracht hat, wo ich jetzt stehe, begeistert mich die Landschaftsgestaltung. Daher hätte ich jetzt vermutlich eine Landschaftsbaufirma, die Gärten und Parks gestaltet.

Wo überlassen Sie nichts dem Zufall?

Wenn ich als Pilot das Flugzeug fliege, überlasse ich nichts dem Zufall.

Was hat Ihre Kindheit geprägt, was Ihre Jugend?

Ich bin als Unternehmersohn groß geworden und habe Mutter und Vater permanent arbeiten gesehen. Zu erleben, wie sie konsequent ihre Ziele verfolgen und erreichen, hat mich nachhaltig geprägt.

Wann sind Sie am glücklichsten?

Besonders glücklich bin ich, wenn ich ein Ziel hatte, das Ziel erreicht habe und die Früchte meiner Arbeit genießen kann.

Und wann am besten?

Am besten fühle ich mich, wenn das erreichte Ziel dann noch von außen Bestätigung erhält. Dann ist das für mich das höchste Maß an Anerkennung.

Welche drei Dinge sind unerlässlich, damit Sie arbeiten können?

Grundsätzlich muss ich mich bei der Arbeit wohl fühlen, gesund und fit sein. Dann ist es für mich wichtig, stets ein Ziel vor Augen zu haben. Nicht nur als Pilot will ich immer wissen, wo die Reise hingeht. Außerdem arbeite ich gerne im Team und brauche einen kompetenten Partner an der Seite. Ein Partner, der auf Augenhöhe mit mir arbeitet und meine Geschwindigkeit mitgehen kann.

Ihr größter Erfolg?

Mein größter Erfolg ist der Turnaround der Air Baltic.

Wie haben Sie das geschafft?

Wir haben uns ein Ziel gesetzt. Daraus haben wir einen Plan entwickelt, den wir in Einzelpunkte heruntergebrochen und gemeinsam konsequent abgearbeitet haben. Im Team haben wir schließlich unsere Ziele erreicht und stehen nun vor der spannenden Aufgabe, das Wachstum von Air Baltic nachhaltig zu gestalten.

Und Ihr größter Fehler?

Es gibt nicht "den" größten Fehler. In der Vergangenheit gibt es sicher einige kleine Fehler und auch in Zukunft werde ich noch viele machen. Ich besetze "Fehler" jedoch positiv. Aus jedem Fehler lernt man etwas, das man in Zukunft besser machen kann und wird. Fehler bedeuten für mich: Erfahrungen sammeln und sich dadurch weiterentwickeln.

Was würden Sie gern besser können?

Ich wäre gerne geduldiger. Und ich würde gerne gut Klavier spielen können. Und hier ist das Problem: Ich habe nicht die Geduld, Klavier spielen zu lernen.

Was war der beste Rat, den Sie je bekommen haben?

Für mich war und ist der beste Rat, sich erstmal zurückzulehnen, wenn man sein Ziel nicht direkt erreichen kann. Dann einen Moment abwarten, es wieder versuchen um zu einem späteren Zeitpunkt das Ziel zu erreichen. Diesen Rat habe ich in verschiedenen Formen und Situationen während meiner Laufbahn bekommen. Er gilt für mich immer noch als der beste Rat, um Ziele zu erreichen.

Welchen Ihrer Charakterzüge mögen Sie an sich selbst am liebsten?

Mein bester Charakterzug ist die positive Energie, die ich jeden Tag spüre und auch in sehr schweren Situationen aufbringen kann. Und die Motivationsfähigkeit, die mich dazu bringt, mich und andere auch in schwierigen Phasen zu begeistern.

Ihr Lieblings-Charakterzug bei anderen Menschen?

Das Gleiche - eine positive Lebenseinstellung und Energie schätze ich bei anderen Menschen sehr.

Was war Ihr jüngster Lustkauf ?

Mein jüngster Lustkauf war eine Popcorn Maschine! Ich habe sie am nächsten Tag mit in die Firma gebracht, um Popcorn für mein Team zu machen. Und damit war der Lustkauf dann auch eine positive Erfahrung für mein Team.

Wovor haben Sie Angst?

Ich bin ein Energiepaket - man nennt mich aus Spaß auch Duracell - und das macht mich als Person aus. Mit Energie dem Tag und all den Aufgaben, die dieser bereithält, zu begegnen, genieße ich sehr. Daher habe ich Sorge davor, dass ich diese Energie eines Tages nicht mehr spüre.

Was tun Sie dagegen?

An erster Stelle steht die Gesundheit. Darauf achte ich sehr. Beruflich gesehen achte ich auf ein ausgeglichenes Arbeitsumfeld, bei dem ich immer wieder interessante Tätigkeiten ausüben kann. Ich denke, dass das der beste Weg ist, weiterhin immer wieder diese Motivation zu spüren.

Was ist Ihre nächste Herausforderung?

Meine nächste Herausforderung ist die Kapitalbasis der Air Baltic zu stärken. Wir haben die Möglichkeit, weitere Flugzeuge zu bestellen, um unsere Flotte zu erweitern. Diese Optionen will ich in feste Bestellungen umwandeln.

Womit kann man Ihnen eine Freude machen?

Über kleine Überraschungen freue ich mich. Eine kleine Notiz, eine Süßigkeit - das macht mir Freude. Ein kleines Zeichen der Aufmerksamkeit, keine großen Dinge.

Woran glauben Sie?

Ich glaube an den technologischen Fortschritt. Ich glaube sehr stark daran, dass wir uns als Menschen permanent durch den technologischen Fortschritt weiterentwickeln - unabhängig von der Schwarzmalerei, die es heute verbreitet gibt

Unseren Podcast hören Sie auch auf Apple Podcasts, Spotify, Deezer oder Google Podcasts. Einfach kostenlos abonnieren und keine Folge mehr verpassen!

Mehr zum Thema