30.05.2018 
Sechs deutsche Hochschulen unter den Top 100

Das sind die angesehensten Universitäten der Welt

Von
REUTERS

Nichts geht über Harvard. Die Elite-Universität an der US-Ostküste steht seit 2011 ununterbrochen an der Spitze des Rankings der angesehensten Universitäten der Welt, das das Magazin "Times Higher Education" (THE) einmal im Jahr erstellt. Auch Platz 2 des Prestige-Rankings geht in die Nähe von Boston - ans Massachusetts Institute of Technology.

Ohnehin dominieren die USA das Ranking: 44 der 100 prestigeträchtigsten Bildungseinrichtungen der Welt verorten die THE-Experten in den Vereinigten Staaten. Besonders auffällig sei, dass die USA ihre Position "tatsächlich noch einmal gestärkt haben", schreibt THE-Ranking-Chef Phil Baty in einer Mitteilung. Zuvor sei eher davon ausgegangen worden, dass das internationale Ansehen des Landes unter dem Verhalten von US-Präsident Donald Trump leide.

Unter den 33 europäischen Hochschulen im Ranking sind neun britische, von denen zwei (Oxford und Cambridge) es sogar unter die Top Ten schaffen, sechs deutsche und fünf niederländische. Deutschland ist damit genauso häufig vertreten wie im vergangenen Jahr, muss allerdings in drei Fällen mehr oder weniger starke Reputationsverluste hinnehmen; davon betroffen sind etwa zwei Berliner Universitäten. Auch Londons Bildungseinrichtungen sacken ab - man sehe, dass Großbritanniens privilegierter Status in der akademischen Welt keineswegs garantiert sei, so Baty.


Welche deutschen Universitäten dabei sind und wer es neben Harvard und dem MIT in die Top Ten geschafft hat: Hier finden Sie unsere Übersicht über das Ranking.


Für das international renommierte Ranking hat "Times Higher Education" mehr als 10.000 Wissenschaftler befragt; alle Fachbereiche seien entsprechend ihrer Häufigkeit abgebildet, gleiches gelte für die Heimatländer der Befragten.

Mehr zum Thema