15.02.2018  Wer ist in Firmen für Digitalisierung verantwortlich?

Immer mehr CEOs delegieren Digitalisierung weg

Von
picture alliance / dpa

Digitalisierung ist eine der wichtigsten Herausforderungen für Unternehmen, darüber herrscht weitgehend Einigkeit. Aber wer soll's machen? Für eine neu aufgelegte Studie der Managementberatung Horváth & Partners ("Digital Value 2018") wurden 210 Entscheider in großen Unternehmen befragt, wer in ihrer Firma für das Thema zuständig ist.

Lesen Sie auch: Warum IT-Leute keine besonders guten Manager sind

Dabei zeichnet sich ein grundlegender Wandel ab: Noch vor zwei Jahren lag bei mehr als einem Drittel der Unternehmen (37 Prozent) die Hauptverantwortung für die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie beim jeweiligen CEO. Diese Zahl ist drastisch gesunken: Nur noch 8 Prozent der CEOs sind federführend für die Entwicklung und Umsetzung der Digitalstrategie.

In immer mehr Unternehmen gibt es dafür nun neue Zuständigkeiten: In 35 Prozent der Unternehmen ist der CIO (IT-Leiter) verantwortlich, in 19 Prozent der CSO (Strategievorstand) und in 11 Prozent der CDO (Digitalvorstand) - Jobtitel, die vor zwei Jahren noch wenig verbreitet waren. CEOs kommen in der Rangliste der Zuständigkeit erst auf Platz vier.

Zwei Prozent der Unternehmen hatten keinen Hauptverantwortlichen für das Thema, 1 Prozent gab an, dass es bisher noch gar keine Digitalisierungsstrategie gebe. In mehr als der Hälfte der Unternehmen haben sich nach Ansicht der befragten Führungskräfte in den vergangenen beiden Jahren die Aufgaben und Zuständigkeiten im Zuge der Digitalisierung stark verändert.

Lesen Sie auch: So werden Sie zum digitalen Schaumschläger

Michael Kieninger, Vorstandssprecher der Beratung, die die Studie herausgab, warnt: "Liegt die Digitalisierung vollständig in der Hand von IT- und Digitalexperten, droht die Gefahr, dass das Unternehmen die Möglichkeiten nur technikgetrieben angeht." In vielen Bereichen habe die Digitalisierung noch gar nicht richtig begonnen - da müsse es erst mal Visionen für neue Erlösmodelle oder Geschäftsfelder geben. Die Hälfte der Befragten gab allerdings an, dass der CIO im Unternehmen einen "sehr bedeutsamen Beitrag zur Wertschöpfung" leiste. Vor allem im Handel hofft man bei der Digitalisierung auf Produktivitätsgewinne; für Finanzdienstleister und Konsumgüterhersteller stehen dagegen vor allem höhere Umsätze im Fokus.

Mehr zum Thema