26.04.2017  Wer besonders schlau ist, ist besonders gefährdet

Die schlimmsten Denkfehler

Von Leon Windscheid
Der Hund sieht gefährlicher aus als er ist: Das Gebiss ist ein umgeschnallter Maulkorb
REUTERS
Der Hund sieht gefährlicher aus als er ist: Das Gebiss ist ein umgeschnallter Maulkorb

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem Buch "Das Geheimnis der Psyche" von Leon Windscheid, in dem der Autor die Mechanismen analysiert, die unser Handeln oft unbewusst bestimmen. Der 29-jährige Psychologe hatte bereits als Schüler sein erstes Unternehmen gegründet. 2015 gewann er in Günther Jauchs Fernsehshow "Wer wird Millionär" eine Million - und führt das auf seine Überzeugung zurück, dass man mit dem richtigen Training (fast) alles erreichen kann. Seinen Text über falschen Umgang mit Kosten finden Sie hier- und hier den über die Kunst des richtigen Verhandelns mit Dönerkönigen und Autohändlern. Außerdem: Wie soziales Faulenzen ganze Teams lahmlegen kann. Und hier, warum Selbstüberschätzung super ist.

Buchtipp

Leon Windscheid
Das Geheimnis der Psyche: Wie man bei Günther Jauch eine Million gewinnt und andere Wege, die Nerven zu behalten


Ariston, 3/2017, 288 Seiten, 19,99 Euro

Jetzt kaufen

Dieses Kapitel beginnt mit einer einfachen Rechenaufgabe auf Grundschulniveau. Stellen Sie sich vor: Eine Kugel Eis mit Schokostreuseln kostet 1,10 Euro. Die Kugel Eis kostet einen Euro mehr als die Schokostreusel. Wie teuer sind die Schokostreusel? Einfach, oder? 10 Cent natürlich. Die Antwort springt unser Hirn förmlich an.

Sie stimmt aber nicht. Die Kugel Eis soll einen Euro mehr kosten als die Schokostreusel. Wenn die 10 Cent kosten, muss die Kugel 1,10 Euro kosten. Macht dann zusammen plötzlich 1,20 Euro. 10 Cent ist also falsch. Die richtige Antwort wäre 5 Cent für die Streusel. Dann kostet die Kugel Eis 1,05 Euro. Das macht einen Euro Differenz und zusammen 1,10 Euro - wie eingangs gefordert. Aber keine Angst, wenn auch Ihre erste Lösung 10 Cent für die Streusel war. Es ist vollkommen normal, direkt an 10 Cent zu denken.

Die Aufgabe, die ich Ihnen gestellt habe, geht zurück auf Professor Shane Frederick, einen berühmten US-Ökonom. Frederick entwickelte einen kognitiven Reflexionstest, aus dem ich die Aufgabe mit dem Eis leicht abgewandelt übernommen habe. Der von Frederick entwickelte Test ist ein Maß für unsere Fähigkeit, reflektiert über ein Problem nachzudenken. Unsere Gedanken sind oft unlogisch und unser Hirn ist sehr anfällig für Illusionen und Irrationalitäten. Statt über alles sinnvoll nachzudenken, verlieren wir uns in Denkfehlern verschiedenster Art.

Wenn man als Psychologiestudent nicht wirklich jede Vorlesung schwänzt, kommt man nicht umhin, im Verlauf des Studiums so viele Fallstricke im Gehirn kennenzulernen, dass es einem manchmal ganz schummerig vor Augen wird. Vor dem Hintergrund all der Gedankenfehler, die wir am laufenden Band produzieren, finde ich es immer wieder beachtlich, wie weit die Menschheit es dann doch gebracht hat. Denn: Nicht nur, dass wir Gedankenfehler machen - obendrein haben wir auch noch ein gestörtes Verhältnis zu diesen Fehlern.

1 / 3

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen