21.11.2016  Gefeierte FT-Kolumnistin schmeißt Job und sucht Gleichgesinnte

Liebe Anwälte, Banker und Berater über 50 - werdet Lehrer!

Von
"Misses Kellaway, Misses Kellaway!"
DPA
"Misses Kellaway, Misses Kellaway!"

Lucy Kellaways Kollege wollte es nicht glauben. "Habe ich das richtig verstanden", habe Gideon Rachman gefragt, als ihm Kellaway eröffnete, sie kündige bei der "Financial Times", um als Lehrerin zu arbeiten: "Du verlässt einen Job, in dem du gut bist, in dem du Geld, Anerkennung, Freiheit, Glamour und Flexibilität bekommst. Du tauschst ihn gegen etwas, das weniger gut bezahlt ist, schwierig, ohne Freiheit und Glamour, dafür sehr stressig, und du könntest furchtbar darin sein. Oder habe ich etwas übersehen?"

Ja, er habe etwas übersehen, findet Kellaway: Niemand könne ewig denselben Job machen. Seit über 20 Jahren schreibt sie eine vielbeachtete Management-Kolumne, der "Guardian" nennt sie "ein Juwel in der Krone der FT". Am Sonntag hat die 57-Jährige ihren Lesern nun ihren kommenden Abschied mitgeteilt: Ab September werde sie sich nur noch sporadisch in Zeitung und Internet zu Wort melden und sich stattdessen zur Lehrerin ausbilden lassen, um an einer Londoner Schule Mathematik zu unterrichten.

"Mit Jobs ist es genauso wie mit Parties", schreibt Kellaway in ihrer neuesten Kolumne, "man tut gut daran, sie zu verlassen, solange man noch Spaß hat." Sie könne sich den Abschied zudem leisten: "Meine Generation hat meist ihre Hypotheken abbezahlt; wir haben unsere Renten und können einen Gehaltsschnitt verkraften. Wir leben, bis wir 100 sind, und arbeiten in unsere 70er hinein. Wenn Leonard Cohen mit 80 noch Welttourneen machen konnte, kann ich sicherlich die Energie aufbringen, in einem Klassenzimmer zu stehen und Kinder in meinem Lieblingsfach zu unterrichten."

So erklärt Kellayway ihren nächsten Karriereschritt:

Nur noch sporadisch in der Zeitung

Dazu hat Kellaway "Now Teach" gegründet, eine Organisation, die Karrieremänner und -frauen zu Lehrern umschulen möchte. Zu den Unterstützern zählen Hochkaräter wie Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam und Bank-of-England-COO Charlotte Hogg. Die Ausbildung potenzieller Lehrerinnen und Lehrer erfolge in Zusammenarbeit mit der Wohltätigkeitsorganisation Ark. "Ich habe an einigen ihrer Kurse teilgenommen", schreibt Kellaway, "und habe gelernt, wie man steht, und wie man die Stimme einsetzt, damit Kinder gehorchen. Ich habe es vor dem Spiegel geübt: Ich habe mich fast selbst erschreckt."

Erste Gleichgesinnte haben Kellaway und ihre Mitgründerin bereits gefunden. Auf der "Now Teach"-Website berichtet etwa Katie Roberts von ihrem Werdegang. Die heutige Vize-Direktorin einer Schule in Derby hatte noch vor fünf Jahren als Beraterin ein sechsstelliges Jahresgehalt eingestrichen. Erfahrungen wie der Tod ihres Vaters hätten in ihr allerdings die Frage aufgeworfen, was sie wirklich mit ihrem Leben und ihrer Karriere anfangen wolle.

Sie habe sich deshalb bei "Teach First" ausbilden lassen, einer Organisation, die Uni-Absolventen vor ihren eigentlichen Jobs anbietet, eine Zeit lang als Lehrer zu arbeiten. "Wir wollen eine Version dessen anbieten, was Teach First seit Jahren auf eine brillante Art und Weise macht", schreibt denn auch Kellaway: "die klügsten Absolventen davon überzeugen, dass Lehre etwas Cooles und Nobles ist, bevor sie zu McKinsey/PwC/Goldman trotten - nur eben andersherum."

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen