02.06.2017  Allgemeinwissen smarter Assistenten im Test

So gebildet sind Siri, Alexa und Cortana

Von

"Alexa, spiel' Helene Fischer!" Vier Worte reichen dieser Tage schon, um die Arbeit im Newsroom von manager-magazin.de nachhaltig zu beeinträchtigen - dank Amazons aufs Wort hörender Lautsprecherbox Echo. Weil diese mittlerweile auf Nachfrage auch mm-Nachrichten zum Besten geben kann, hat sie ihren Weg in die Redaktion gefunden. Doch wie schlau sind Alexa und Co. mittlerweile wirklich?

Aufschluss gibt die Grafik, die Statista auf Grundlage einer Testreihe der Digitalagentur Stone Temple angefertigt hat. 5000 Fragen zu "Alltags-Faktenwissen" haben die Amerikaner zusammengetragen und Amazons Alexa, Apples Siri, Microsofts Cortana und Googles Home-Assistant gestellt. Das Ergebnis? Laut Statista "zum Teil ernüchternd".

Alexa antwortete nur in einem guten Fünftel der Fälle auf die Fragen, wies dabei mit 87 Prozent aber die zweitbeste Quote richtiger Antworten auf. Siri war mit 21,7 Prozent Antworten kaum besser. Den Benchmark liefern die Wissens-Spezialisten von Google: Mehr als zwei Drittel aller Fragen versucht deren smarter Assistent zu beantworten - und liegt in 90 Prozent der Fälle auch noch richtig.

Falls Sie Ihre Echo-Box noch smarter machen wollen: manager-magazin.de-Nachrichten können Sie sich ganz einfach vorlesen lassen. Suchen Sie dazu im Bereich "Skills" der Alexa-App nach dem "manager magazin", aktivieren Sie diesen Skill und wählen Sie an, ihn im Flash-Briefing zu verwalten. Anschließend liest Ihnen Alexa auf Nachfrage ("Alexa, was gibt's Neues?") die wichtigsten Wirtschaftsnachrichten des Tages vor. Wir wünschen viel Spaß!

luk

Mehr zum Thema