11.07.2018  Chaostage beim Traditionskonzern

Thyssenkrupp-Finanzvorstand soll Interimschef werden

Guido Kerkhoff (Bild Archiv)
AFP
Guido Kerkhoff (Bild Archiv)

Thyssenkrupp-Finanzchef Guido Kerkhoff soll nach dem Rücktritt von Vorstandschef Heinrich Hiesingers übergangsweise die Führung des Mischkonzerns übernehmen. Nach Informationen von manager-magazin.de will sich der Aufsichtsrat unter Führung von Aufsichtsratschef Ulrich Lehner mit Kerkhoffs Berufung Zeit verschaffen, eine dauerhafte Lösung zu finden. Thyssenkrupp wollte sich dazu nicht äußern.

Hiesinger hatte Ende vergangener Woche überraschend das Handtuch geworfen - wenige Tage nach Abschluss des Stahl-Joint-Ventures mit Tata Steel. Hiesinger war von einigen Investoren zuvor als zu behäbig beim Konzernumbau kritisiert worden. Kerkhoff ist ein langjähriger Weggefährte Hiesingers und hatte die Verhandlungen mit Tata maßgeblich vorangetrieben. Er war 2011 von der Deutschen Telekom zu Thyssenkrupp gewechselt - wenige Monate nachdem Hiesinger das Ruder übernommen hatte.

Suche nach neuem Vorstandschef dürfte schwierig werden

Thyssenkrupp hatte nach dem Rücktritt Hiesingers mitgeteilt, dass zunächst ein Vorstandstrio den Mischkonzern leiten soll. Zu dem Triumvirat gehören neben Kerkhoff Personalvorstand Oliver Burkhard und Compliance-Vorstand Donatus Kaufmann.

Die Suche nach einem neuen Vorstandschef dürfte schwer werden, zumal die Interessen im Konzern mit den Finanzinvestoren Cevian und Elliott, der Krupp-Stiftung und den Arbeitnehmervertretern nur schwer unter einen Hut zu bringen sind.

Ein Name, der kursiert, ist der des früheren Thyssenkrupp-Managers Stefan Kirsten. Kirsten war von 2002 bis 2006 Finanzchef des Ruhkonzerns und zuletzt in gleicher Funktion für den Immobilienkonzern Vonovia tätig, den er kürzlich verließ. Credit Suisse bezeichnete Kirsten in einem Marktkommentar als interessante Option, da er als Thyssen-Finanzchef bei Investoren und am Markt einen gut Ruf gehabt habe und derzeit frei sei.

rei/dpa

Mehr zum Thema