13.04.2018  Milliardärs-Clan steigt bei Online-Kaffeehändler ein

Familie Reimann geht ins Netz

Von

Die Millardärsfamilie Reimann geht weiter auf Shoppingtour: Nach der Übernahme des US-Brauseherstellers Dr. Pepper Snapple und der Zusammenlegung mit dem Nestlé-Konkurrenten Keurig kauften sich die Reimänner über ihre Beteiligungsgesellschaft JAB Holding nun bei dem neu gestartete US-Onlinemarkt für Premiumkaffee "Trade" ein.

Der Onlinehändler, der Anfang April in den USA an den Start ging, vertreibt Luxus-Kaffee ausgewählter Röstereien und wird von amerikanischen Medien bereits als "Tinder für Kaffee" gefeiert, weil die Seite Kaffeeliebhaber per Empfehlungsfunktion mit auf ihren Geschmack passenden Röstungen zusammenbringen will. Außerdem gibt es dort - wie in einer Art Community - Tipps zur idealen Zubereitung von Kaffee.

Wie hoch der Anteil der Reimann-Holding an der Kaffeeplattform ist, gab JAB nicht bekannt. Mit Marken wie Intelligensia und Stumpton, sind aber Unternehmen des Kaffeeimperiums der Reimann-Familie auf der Seite gut vertreten.

Für die Beteiligungsgesellschaft JAB, die das Geld der Familienmitglieder verwaltet - aber angesichts der Größe der Investments zunehmend auch immer mehr mit familienfremden Geld arbeitet , ist die Trade-Beteiligung nur ein weiterer, kleiner Schritt hin zu einem Kaffeeimperium wie es ABInBev auf dem Biermarkt darstellt.

Neben den Kaffee-Schwergewichten und Jacobs Douwe Egberts (Jacobs, Senseo, Tassimo) und dem US-Kapsel-Konzern Keurig gehören dazu Ketten wie Baresso, Balzac, Espresso House, Peet's Coffee, Stumptown, Panera Bread, Krispy Kreme Doughnuts und Einstein Bros Bagels, Caribou Coffee und Au Bon Pain. Investments, deren Wert sich mittlerweile auf mehr als 13 Milliarden Euro beläuft.

1 / 3

Mehr zum Thema