05.10.2018 
Streit um Onlinehandel

Wempe trennt sich von Nomos Glashütte

Von
 Streit um Internetstrategie: Der bekannte Hamburger Juwelier Wempe nimmt den Luxusuhrenhersteller Nomos Glashütte aus dem Sortiment
Wempe
Streit um Internetstrategie: Der bekannte Hamburger Juwelier Wempe nimmt den Luxusuhrenhersteller Nomos Glashütte aus dem Sortiment

Die Hamburger Juwelier-Kette Wempe nimmt die Luxusmarke Nomos Glashütte aus ihrem Sortiment. Das berichten das "Hamburger Abendblatt" und das Branchenblatt "Blickpunkt Juwelier". Als Grund werden unterschiedliche Strategien angegeben, was den Online-Verkauf der Marke angeht.

Demnach kooperiert Nomos Glashütte seit einiger Zeit mit zwei Internetplattformen für Luxusuhren - Chonext und Chrono24. Ursprünglich wollte der Hersteller damit Dumpingpreise und Billigangebote im Netz verhindern. Doch nach diesem Schritt befürchten die Fachhändler jetzt genau das: ein Verramschen der Marke. Wempe hat sich nun entschlossen, die Uhren von Nomos Glashütte aus dem Sortiment zu nehmen.

Nomos-Gründer Roland Schwertner zeigte sich den Medienberichten zufolge von Wempes Schritt überrascht. Das Unternehmen ist seit 20 Jahren Partner des Hamburger Schmuck- und Uhrenhändlers. Für Schwerter gebe es keinen Grund, die Zusammenarbeit mit den Online-Plattformen zu beenden, sieht er sie doch weiterhin als wirksames Mittel im Kampf gegen den Graumarkt, so das Branchenblatt.

Lesen Sie auch:

Das sind Deutschlands Top-Wirtschaftsfrauen

Die Entscheidung von Wempe stößt bei anderen stationären Händlern dagegen offenbar auf Verständnis. So veröffentliche "Blickpunkt Juwelier" einen Beitrag von Ralf Scharenberg, einem Unternehmensberater für Uhren- und Schmuckhandel, der die Entscheidung von Nomos als eine massive Verletzung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit ansieht. Mit einer Petition möchte er erreichen, dass der Uhrenhersteller die Geschäftsbeziehungen zu den Onlineplattformen wieder einstellt.

Nach Medienberichten haben rund 46.000 Kunden ihre Nomos-Uhr bei Wempe gekauft. Die Juwelier-Kette betreibt in Deutschland 26 Filialen und plant den Berichten zufolge, im kommenden Jahr selbst mit einem Onlineverkauf von Luxusuhren zu starten.

akn

Mehr zum Thema