14.02.2018  Douglas-Chefin setzt auf neue Strategie im Parfümkonzern

Tina Müller vollzieht Strategieschwenk bei Parfümkonzern Douglas

Von
Tina Müller führt den Parfümeriekonzern Douglas seit ein paar Monaten
Opel
Tina Müller führt den Parfümeriekonzern Douglas seit ein paar Monaten

Douglas-Chefin Tina Müller setzt bei der Parfümeriekette auf eine neue Strategie. Dazu zählen auch neue Produkte, die die Bereiche Gesundheit und Schönheit miteinander verknüpfen. Douglas soll zudem künftig mehr wagen dürfen, auch wenn mal ein Experiment daneben geht.

Tina Müller will bei dem Parfümeriekonzern Douglas einen Strategieschwenk vollziehen. "Wir müssen die Marke wieder upgraden, dahin, wo sie ursprünglich herkommt", sagte die frühere Henkel- und Opel-Managerin im Interview mit dem manager magazin. "Douglas muss die erste Adresse für Schönheit bleiben - online und in unseren Stores." Müller hat dazu das Strategieprogramm "#ForwardBeauty" aufgelegt.

Hatte Vorgängerin Isabelle Parize im immer härter werdenden Wettbewerb mit dm, Rossmann, Aldi sowie dem französischen Parfümeriekonzern Sephora und Onlinekonkurrenten wie Amazon, Zalando und Otto noch einen Preiskampf angezettelt, sucht Müller die Flucht nach vorn. Die seit November amtierende Konzernchefin will stärker experimentieren und neue Konzepte wie ein Geschäft für Nahrungsergänzungsmittel und Marken, die eine enge Verbindung zwischen Gesundheit und Schönheit versprechen, testen.

"Wir haben genug Läden, um neue Konzepte einfach mal ausprobieren zu können", so Müller. "Ich sehe es auch als meine Aufgabe, eine Kultur des Mutes bei Douglas zu etablieren - auch wenn nicht alles auf Anhieb gelingt." Für Differenzierung und eine höhere Wertschöpfung soll der Ausbau des Eigenmarkenangebots sorgen. Um attraktiver für junge Zielgruppen zu werden, setzt Müller auf Influencerinnen. Zum Weltfrauentag Anfang März wird der Handelskonzern eigene Kollektionen mit Internetstars rausbringen.

"Kultur des Mutes etablieren, auch wenn nicht alles auf Anhieb gelingt"

Den Trend zur Öffnung des eigenen Online-Shops für Hersteller und andere Händler, den viele Unternehmen derzeit praktizieren, sieht Müller kritisch. Douglas erziele 14 Prozent seines Umsatzes online und soll aus eigener Kraft bald 20 Prozent erreichen. Aus Douglas.de will Müller dazu "den größten Beauty-Service-Marktplatz Deutschlands" machen und beispielsweise Termine bei Kosmetiksalons vermitteln.

Zukäufe stehen weiterhin oben auf der Agenda. "Wir halten ständig die Augen offen. Das liegt bei einem Private-Equity-Shareholder in der DNA", so Müller. Einen schnellen Exit strebe Eigner CVC hingegen nicht an, versichert sie und verspricht: "Ich bin zu 150 Prozent darauf fokussiert, den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern. Zumal ich ja auch selber investiert bin."

Mehr zum Thema