25.05.2018  PR-Gau für Amazon-Echo

Alexa hört heimlich mit - und verschickt Gespräch

Von
Amazo Echo: Mit seinem Lautsprecher Echo dringt Amazon in immer mehr Bereiche vor
AP
Amazo Echo: Mit seinem Lautsprecher Echo dringt Amazon in immer mehr Bereiche vor

Es ist ein PR-Gau für Amazon - zu einem denkbar schlechten Moment: Im US-Staat Oregon hat ein Amazon-Echo - offenbar von den Nutzern unbeabsichtigt und unbemerkt - die Konversation eines Paares aufgezeichnet und an Dritte verschickt.

Laut der Darstellung Amazons, das den von einem lokalen TV-Sender aufgedeckten Vorfall in einer ersten Reaktion als "sehr selten" bezeichnete, ereignete sich das Missgeschick durch eine "unwahrscheinliche" Verkettung von Ereignissen, wie der Techblog Recode berichtete.

Der von dem Ehepaar installierte Echo sei durch einen Klang im Gespräch "aufgewacht", den das Gerät als "Alexa" verstanden habe, das in der Regel vorinstallierte Aktivierungswort. Die darauf folgende Konversation habe das Gerät als Anfrage verstanden, diese als Nachricht zu versenden. Auf die Nachfrage: "An wen?" seitens Alexas habe das Gerät Wortfetzen des Gespräches als einen Namen der Kontaktliste interpretiert, auf die das Gerät Zugriff hatte. Alexa habe zur Bestätigung dann noch einmal nachgefragt, den Namen genannt, mit der Nachfrage , "right" (richtig?) und die Konversation im Hintergrund dann als Bestätigung, "right!" ausgewertet.

Eine sehr unwahrscheinliche Ereigniskette, so Amazon. Man werte aktuell Möglichkeiten aus, Fälle wie diesen künftig weniger wahrscheinlich zu machen.

Die Konkurrenz holt auf

Für Amazon kommt der Skandal zur Unzeit. Nicht nur, dass der Konzern wegen seiner von US-Behörden verwandten Gesichtserkennung "Rekognition" ohnehin mit Negativschlagzeilen zu kämpfen hat.

Google überholt Amazon

Auch beim Vorzeige-Projekt Alexa, mit dem Amazon lange der Konkurrenz von Google, Apple & Co. weit voraus war, läuft es nicht mehr so. Gerade erst verließ der Verantwortliche, der Alexa Smart Home die vergangenen Jahre geleitet hatte, der Amazon-Manager Charlie Kinder, den Konzern um eine Auszeit zu nehmen.

Und auch die Konkurrenz hat zuletzt massiv aufgeholt. Laut einer Studie des MarktforschersCanalys, hat Google mit seinem "Lautsprecher" Home Amazons Echo erstmals überholt. Mit 3,2 Millionen verkauften Google-Home-Geräten habe sich der Konzern im ersten Quartal 2018 rund 36 Prozent des Marktes gesichert.

Amazon mit 2,5 Millionen Echo-Geräten schaffte es demnach nur noch auf Rang zwei mit 28 Prozent weltweitem Marktanteil. Ein massiver Rückfall gegenüber 2017 als Amazon noch fast 80 Prozent des Marktes inne hatte und Google mit einem Marktanteil von 19 Prozent weit abgeschlagen war.

Auf offiziellen Zahlen begründet ist die Studie allerdings nicht. Weder Google noch Amazon legen offizielle Verkaufszahlen vor.

Mehr zum Thema