08.09.2018 
Chinas Online-Milliardär zieht sich zurück

Bill Gates als Vorbild - Jack Mas Leben nach Alibaba

Microsoft-Gründer Bill Gates (l.) und Alibaba-Gründer Jack Ma trafen sich 2018 in Davos
VCG via Getty Images
Microsoft-Gründer Bill Gates (l.) und Alibaba-Gründer Jack Ma trafen sich 2018 in Davos

Gründer Jack Ma bereitet sich auf das Leben nach Alibaba vor. Der 53-Jährige, der den chinesischen Onlinehändler 1999 startete, trat schon 2013 den CEO-Posten ab. In der Öffentlichkeit blieb Ma, der einer der reichsten Menschen Chinas ist, allerdings der Frontmann des Unternehmens.

Er wolle mehr Zeit und Geld wohltätigen Zwecken widmen und sich um seine Stiftung - die "Jack Ma Foundation" - kümmern, sagte Ma im Interview mit "Bloomberg TV". Die Stiftung werde sich auf Bildungsfragen fokussieren. Mas Vermögen umfasst mehr als 40 Milliarden US-Dollar.

Als Vorbild nimmt sich der Unternehmer den Microsoft-Gründer und Co-Milliardär Bill Gates. "Es gibt viele Dinge, die ich von Bill Gates lernen kann", sagte Ma. Und: "Ich kann nie so reich sein, aber eine Sache, die ich besser machen kann, ist, früher in Rente zu gehen."

Der ehemalige Englischlehrer betont häufig, wie wichtig ihm Bildung sei und dass er nicht als guter Student galt, aber stets dazugelernt habe. Ma glaubt, er werde bald wieder selbst unterrichten. "Das ist etwas, was ich viel besser kann, als CEO von Alibaba zu sein."


Lesen Sie auch: Diese Frau steuert das bald wertvollste Start-up der Welt


Wann genau es so weit sei, wollte Ma nicht verraten. Auch gab er nicht an, ob er sein Kapital wie andere Milliardäre verschenken oder in einen Trust stecken würde. "Ihr werdet es sehr bald erfahren", so Ma zu "Bloomberg". Das Ganze bereite er bereits seit zehn Jahren vor.

Alibaba ist an der Börse mehr als 400 Milliarden US-Dollar wert. Der Onlinegigant konkurriert mit Amazon und dem chinesischen JD.com, gegen dessen Gründer Richard Liu derzeit wegen Vorwürfen der Vergewaltigung ermittelt wird. In Deutschland plane Alibaba laut eigener Aussage nicht, den heimischen Onlinehändlern Konkurrenz machen zu wollen. Der Konzern unterhält ein Logistikzentrum in Belgien und plant ein Versandlager in Prag.

kyr

Mehr zum Thema