05.01.2017  Dunkelhäutiges Model erzürnt tschechische Lidl-Kunden

Rassisten stänkern - Lidl bleibt gelassen

Von
Lidl-Anzeige mit dunkelhäutigem Model
Lidl Tschechien
Lidl-Anzeige mit dunkelhäutigem Model

Eine Werbeanzeige mit einem dunkelhäutigen Model hat Lidl in Tschechien einen rassistischen Shitstorm eingebracht. "Multikulti gehört nicht nach Tschechien", "Nehmt stattdessen Zigeuner", "Lasst sie Supermärkte bauen und schickt sie dann zurück" - zahlreiche fremdenfeindliche Kommentatoren haben ihre Parolen auf der Facebook-Seite des Unternehmens hinterlassen.

Lidl selbst, dessen Chef Klaus Gehrig das manager magazin jüngst zum "Manager des Jahres" gekürt hat, reagiert darauf allerdings sehr gelassen: "Liebe Kunden, weil die Tschechische Republik Teil von Europa ist, wo viele Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Hautfarben leben, finden wir die Models in unserer Werbung vollkommen in Ordnung", schreibt der Discounter als Kommentar.

Diese Strategie kommt offenbar an: Zahlreiche Facebooknutzer bekunden mittlerweile ihre Loyalität zum Unternehmen.

Andere reagieren mit Humor auf die Anschuldigungen: "Ich bin schockiert, dass Sie arabische Ziffern benutzen, um die Preise ihrer Waren anzugeben. Können Sie diesen vollkommen unlogischen, die europäische Kultur zerstörenden Akt erklären? Wenn Sie nicht bald normale, weiße tschechische Ziffern benutzen, werde ich künftig bei anderen Ketten einkaufen!"

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen