13.02.2018  Interesse an Stromnetz

Wie China auf kritische deutsche Infrastruktur zugreift

Von Nils-Viktor Sorge
Stromnetz-Arbeiten in Chuzhou, China
REUTERS
Stromnetz-Arbeiten in Chuzhou, China

6. Teil: Was verbirgt sich hinter dem SGCC-Plan für ein weltumspannendes Stromnetz?

Seit ein paar Jahren tingelt das SGCC-Topmanagement mit der Idee von Kontinent zu Kontinent. Bis zum Jahr 2050, so die Unternehmensführung, könnte in drei Stufen ein Ultrahochspannungsnetz entstehen, bei dem sogar Nordamerika und Europa verbunden sind. Chinas Präsident hat ebenfallsfür die Idee geworben - das Projekt könne unter anderem den Weltfrieden stärken.

Hintergrund ist der Vormarsch erneuerbarer Energie wie Windkraft und Photovoltaik. Diese liefern zwar zunehmend billigen Strom - doch nicht immer genau dann, wann er benötigt wird. Das weltumspannende Netz könnte Elektrizität immer dorthin liefern, wo sie nachgefragt wird. Sogar das Gebiet rund um den Nordpol könnte in dem Szenario als Standort für gigantische Windparks dienen.

6 / 6

Mehr zum Thema