05.03.2017  Bank läutet Nachfolge für John Cryan ein

Deutsche Bank kürt Kronprinzen für Chefposten

Von und Tim Bartz
Wer wird Nachfolger von ihm (Deutsche-Bank-CEO John Cryan, rechts)? Er links (Markus Schenck) oder...
REUTERS
Wer wird Nachfolger von ihm (Deutsche-Bank-CEO John Cryan, rechts)? Er links (Markus Schenck) oder...

er: Christian Sewing, wie Schenck neuer CEO-Vize der Deutschen Bank.
REUTERS
er: Christian Sewing, wie Schenck neuer CEO-Vize der Deutschen Bank.

Der Aufsichtsrat hat den Wettkampf um die Nachfolge von Vorstandschef John Cryan inoffiziell eröffnet. Auf seiner Sitzung am Sonntag wählte er die beiden wichtigsten Deutschen im Vorstandsgremium "mit sofortiger Wirkung" zu Stellvertretern Cryans: Finanzvorstand Marcus Schenck sowie Privatkundenchef Christian Sewing.

Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Cryan spätestens nach Ablauf seines Vertrags im Jahr 2020 sein Amt abgibt. Er war im Jahr 2015 in höchster Not aus dem Aufsichtsrat an die Vorstandsspitze gewechselt, um die dringend nötige Sanierung des größten deutschen Geldhauses zu konzipieren, einzuleiten und abzuschließen. Diese Aufgabe unternimmt der 56-jährige Brite zwar mit großem Einsatz, allerdings hat er es darüber bislang versäumt, der Bank und ihren Mitarbeitern wieder eine optimistische Zukunftsperspektive zu geben. In einer Telefonkonferenz mit Journalisten am frühen Sonntagabend sagte Cryan, er fühle sich seiner aktuellen Aufgabe "zu 150 Prozent verpflichtet".

Schenck und Sewing werden künftig die beiden operativen Schlüsselressorts der Deutschen Bank leiten - wobei Schencks Aufgabe den größeren Glanz verspricht. Der ehemalige Finanzvorstand des Energie-Konzerns Eon und langjährige Goldman-Sachs-Banker wird das Investmentbanking und Kapitalmarktgeschäft lenken, gemeinsam mit dem Marktspezialisten Garth Ritchie. In dieser Einheit bündelt die Bank etwa die Beratung global agierenden Großkonzerne. Wer Schencks aktuellen Job als Finanzvorstand übernehmen soll, ist noch nicht entschieden. In den kommenden Wochen muss Schenck noch die Kapitalerhöhung über 8 Milliarden Euro unfallfrei organisieren, die der Aufsichtsrat ebenfalls am Sonntag beschloss.

Sewing leitet das Geschäft mit Privatkunden und kleineren Firmenkunden, zu der künftig auch wieder die Postbank gehören wird. Der Aufsichtsrat entschied am Sonntag nach zermürbenden, monatelangen Diskussionen, die Massenkundenbank doch nicht zu verkaufen, sondern wieder zu integrieren. Deren Chef Frank Strauß wird die vergrößerte Sparte gemeinsam mit Sewing leiten und dazu in den Vorstand der Deutschen Bank einziehen, allerdings erst "perspektivisch", wie der Aufsichtsrat mitteilte.

Mehr zum Thema