17.01.2018 
Wolfsburg meldet Absatzrekord für 2017

So hat Volkswagen die Diesel-Krise wegverkauft

Volkswagen-Produktion In Russland. Dort setzte VW deutlich mehr Autos ab
DPA
Volkswagen-Produktion In Russland. Dort setzte VW deutlich mehr Autos ab

Volkswagen hat 2017 trotz des Abgasskandals einen Absatzrekord erzielt. Der Autobauer habe weltweit insgesamt 10,74 Millionen Fahrzeuge verkauft, teilte der Konzern, zu dem Marken wie VW, Audi, Skoda, Seat und Porsche gehören, am Mittwoch in Wolfsburg mit. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Anstieg um 4,3 Prozent.

Das "historisch gute Auslieferungsergebnis" sei vor allem das Ergebnis einer "starken Teamleistung aller Konzernmarken und -mitarbeiter", erklärte VW-Chef Matthias Müller. "Wir sind dankbar für das Vertrauen unserer Kunden, das in diesen Zahlen zum Ausdruck kommt."

Volkswagen gelang der Kraftakt vor allem durch einen starken Auftritt in Regionen, die vom Diesel-Skandal wenig betroffen waren. In der Region Zentral- und Osteuropa habe die Erholung des russischen Marktes den Absatz positiv beeinflusst und 2017 zu einem Wachstum von 13,2 Prozent geführt, teilte der Autobauer weiter mit.

In der Region Asien-Pazifik, zu der auch der wichtige chinesische Markt gehört, stiegen die Absatzzahlen 2017 um 4,3 Prozent auf 4,5 Millionen Fahrzeuge. An Kunden in China gingen in dieser Zeit knapp 4,2 Millionen Neuwagen des Volkswagen-Konzerns - ein Anstieg um 5,1 Prozent. Zum Jahresende hätten die Auslieferungen im größten Einzelmarkt noch einmal "kräftig" zugelegt, erklärte Volkswagen. Im Dezember wurden demnach 460.100 Neuwagen an Kunden in China ausgeliefert - ein Plus von 17,8 Prozent.

Geringer als im Schnitt wuchs der Absatz in der Region Nordamerika, wo die Ermittlungen gegen VW ihren Anfang nahmen. Dort verzeichnete das Unternehmen im vergangenen Jahr mit 976.400 Auslieferungen aber auch ein klares Plus von 4,0 Prozent - gegen einen schrumpfenden Gesamtabsatz.

In Europa kam der Konzern mit 4,3 Millionen Auslieferungen auf ein Wachstum von 3,3 Prozent. Insgesamt wuchs der Markt dort um 3,4 Prozent, wie der Branchenverband Acea am Mittwoch mitteilte.

Im (insgesamt wachsenden) Heimatmarkt Deutschland verkaufte Volkswagen 2017 knapp 1,3 Millionen Fahrzeuge - ein leichter Rückgang um 0,4 Prozent. Im Dezember 2017 gab es in Deutschland mit 97.500 ausgelieferten Fahrzeugen hingegen ein Plus von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Von den weltweit 10,74 Millionen verkauften Fahrzeugen entfiel mit gut 6,2 Millionen der Großteil auf die Marke VW. Dahinter folgen Audi mit knapp 1,9 Millionen und Skoda mit 1,2 Millionen ausgelieferten Autos. Die Marke Seat setzte 2017 weltweit rund 468.000 Fahrzeuge ab, Porsche 246.000.

nis/afp

Mehr zum Thema