29.06.2018  Model 3 kann konfiguriert werden

Tesla bittet Vorbesteller erneut zur Kasse

Von
Model 3 in einem Tesla-Showroom in Chicago
AFP
Model 3 in einem Tesla-Showroom in Chicago

Der Chef schläft in der Fabrik, die neue Produktionsstraße läuft in einem riesigen Zelt: Tesla mobilisiert derzeit alle Kräfte, um dem ausgegeben Ziel von 5000 pro Woche produzierten Model-3-Elektroautos möglichst nahe zu kommen. Dabei zapft das Unternehmen nun eine alte Geldquelle neu an.

Tesla hat laut verschiedenen US-Medienberichten alle Vorbesteller des Model 3 in den USA und Kanada eingeladen, ihre Bestellungen zu bestätigen. Positiver Nebeneffekt für das Unternehmen: Wer sein Auto jetzt konfigurieren will, muss dazu nach den zur Reservierung nötigen 1000 Dollar nun weitere 2500 Dollar an Tesla zahlen, berichtet "Bloomberg". Nehme man beispielsweise an, dass 100.000 Vorbesteller nun Nägel mit Köpfen machten, "wäre das eine 250-Millionen-Spritze dringend benötigten Geldes in den letzten, wilden Tagen eines kritischen Quartals."

mm fragt Model-3-Vorbesteller: Warum reservieren Sie ein Auto, das Sie noch gar nicht kennen?

Ende Juni will Tesla-Chef Elon Musk eigentlich 5000 Model 3 pro Woche produzieren; Bandarbeiter aus der Fabrik im kalifornischen Fremont hatten jüngst gegenüber "Reuters" allerdings bezweifelt, dass dazu aktuell genügend Autos pro Schicht von den Bändern rollten.

Tesla: Die dunkle Seite des Elon Musk

Auch "Bloomberg" geht mit seinem Model-3-Tracker eher von knapp 3.400 wöchentlich fertigen Model 3 aus. Probleme beim Bau hatten Elon Musk zwischenzeitlich von einer regelrechten "Produktionshölle" sprechen lassen.

Das Model 3 im Praxistest: Erstaunlich gelungen

Wie viel Geld Tesla tatsächlich mit bestätigten Bestellungen einholen kann, ist unklar - zum Ende des ersten Quartals hatte Tesla weltweit 450.000 Vorbestellungen vermeldet, allerdings nicht regional aufgeschlüsselt, wie viele davon auf die USA und Kanada entfallen. Angesichts der Stärke Teslas in seinem Heimatmarkt Kalifornien kann aber mindestens von mehreren zehntausend Vorbestellern auf dem nordamerikanischen Kontinent ausgegangen werden.

Mehr zum Thema