14.09.2018 
Kein Beetle mehr ab 2019

Volkswagen nimmt Abschied vom Käfer - vorerst

Erst Käfer, dann Beetle: Seit 1949 produziert Volkswagen die Autos mit den kultigen Rundungen - 2019 soll Schluss sein.
Volkswagen
Erst Käfer, dann Beetle: Seit 1949 produziert Volkswagen die Autos mit den kultigen Rundungen - 2019 soll Schluss sein.

Wuchtige SUVs und geräumige Familienkutschen statt rollendem Kultzwerg: Volkswagen stellt im Sommer 2019 die Produktion des Käfer-Nachfolgers VW Beetle ein. Pläne für ein ähnliches Folgemodell gebe es bislang nicht, teilte die US-Sektion des Automobilkonzerns am Donnerstag mit. Bevor kommenden Juli der letzte Beetle im mexikanischen Puebla vom Band läuft, sollen dieses Jahr noch zwei Sondereditionen aufgelegt werden.

Um sich den Kundenwünschen anzupassen, will das Unternehmen künftig stärker auf sogenannte SUVs setzen, wie sie auch in Deutschland immer beliebter werden. Außerdem zielt VW in den USA stärker auf familientaugliche Modelle ab und drängt in den Zukunftsmarkt für E-Autos. Derweil steht bei Volkswagen laut "Handelsblatt" eine Zwangspause bei der Produktion des Golfs an. Als Grund wird die schwache Nachfrage sowie die fehlende Abgaszertifizierung für einige Modelle nach dem WLTP-Standard.

Der von den Amerikanern liebevoll "Bug" genannte Kleinwagen scheint da nicht so recht ins Bild zu passen. Im vergangenen Jahr liefen nur noch 15.166 Modelle vom Band. Und dennoch: "Der Verlust des Beetle nach drei Generationen und fast sieben Jahrzehnten wird unter den treuen Beetle-Fans starke Emotionen hervorrufen", erklärte der Nordamerika-Chef von Volkswagen, Hinrich Woebcken.

Der VW Käfer feierte seinen Start auf dem US-Markt 1949 und wurde auf Anhieb zum Verkaufsschlager. Knapp 20 Jahre später verhalf ihm der Disney-Film "The Love Bug" (Ein toller Käfer) zu noch mehr Popularität - und dem Hersteller laut Bloomberg News zu 423.000 Verkäufen binnen eines Jahres. In den Neunzigern gelang mit dem Beetle ein Comeback, nun läuft dessen endgültige Abschiedstournee.

Ein Volkswagen-Manager hatte zwar bereits im März angekündigt, die Beetle-Produktion solle enden, seither gab es aber immer wieder Spekulationen, dass der Wagen doch noch länger gebaut werden könnte.

Der Chef von Volkswagen America, Hinrich Woebcken, schloss nun nicht völlig aus, dass der Beetle irgendwann doch wieder gebaut werden könnte. Zwar gebe es keine Pläne für einen neuen Beetle nach dem Ende der Produktion im kommenden Jahr. Doch wolle er hinzufügen: "Sag niemals 'nie'".

cr/dpa-afx

Mehr zum Thema