12.09.2017  Elektroauto-Offensive "Roadmap E"

VW investiert 20 Milliarden Euro für 80 neue E-Modelle

Roadmap E: 20 Milliarden Euro für 80 neue Modelle, 50 Milliarden Euro für Batterien
REUTERS
Roadmap E: 20 Milliarden Euro für 80 neue Modelle, 50 Milliarden Euro für Batterien

Volkswagen fährt seine Investitionen in neue, elektrisch betriebene Modelle bis zum Jahr 2030 auf 20 Milliarden Euro hoch. Bis 2025 bringen die Konzernmarken insgesamt mehr als 80 neue Autos mit E-Motor auf den Markt, darunter rund 50 reine E-Autos und 30 Plug-in-Hybride, wie Vorstandschef Matthias Müller am Montag beim Konzernabend zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt sagte. "Wir haben verstanden, und wir werden liefern. Das ist keine unverbindliche Absichtserklärung, sondern eine Selbstverpflichtung, an der wir uns ab heute messen lassen."

Bis 2030 soll es nach Müllers Worten für jedes der weltweit rund 300 Modelle des Konzerns in allen Fahrzeugklassen und -segmenten mindestens eine elektrifizierte Variante geben. Hintergrund ist eine "Roadmap E" genannte Strategie - laut VW die umfassendste Elektro-Offensive in der Autoindustrie. Für die 80 neuen E-Modelle will VW bis 2030 rund 20 Milliarden Euro investieren.

Jedes vierte Auto von VW soll ab 2025 elektrisch angetrieben sein

Bereits in Strategieprogramm "Together" vom Sommer 2016 hatten die Wolfsburger das Ziel ausgegeben, bis 2025 die weltweite Nummer eins in der E-Mobilität zu werden.

Demnach soll 2025 etwa jedes vierte neue Auto des Konzerns rein batterieelektrisch angetrieben sein - was zugleich bedeutet, dass die mit Diesel und Benzin angetriebenen Verbrenner eine wichtige Rolle behalten. Die neue Strategie ist auch eine Folge des Diesel-Skandals, der VW in eine schwere Krise stürzte.

Zuvor hatte Müller noch angekündigt, in den kommenden fünf Jahren die Entwicklung alternativer Antriebe wie Elektro- und Hybridmotoren mit 9 Milliarden Euro voranbringen zu wollen. Das ist früheren Angaben zufolge drei Mal so viel wie in den vergangenen fünf Jahren.

50 Milliarden Euro für Batterien

Um die geplante Menge an Elektroautos mit Akkus ausstatten zu können, benötigt der Konzern bis 2025 eine Batteriekapazität von mehr als 150 Gigawattstunden pro Jahr. Dafür habe Volkswagen eines der größten Beschaffungsvolumen in der Geschichte der Industrie ausgeschrieben: mehr als 50 Milliarden Euro.

"Die Transformation in unserer Industrie ist durch nichts aufzuhalten. Wir werden diese Transformation anführen", sagte Müller. Im Werk Salzgitter baut die Kernmarke VW eine erste Pilotfertigung für Batteriezellen auf. Darüber hinaus bereite sich Volkswagen auf die nächste Generation vor, nämlich die Feststoffbatterie.

"Für uns gehören Verkehrswende und Energiewende untrennbar zusammen", betonte Müller. Entscheidend werde sein, schnell eine flächendeckende Ladeinfrastruktur zu schaffen. "Nur dann wird das Vertrauen der Kunden wachsen. Und nur dann wird das Elektroauto aus der Nische fahren und in den kommenden Jahren relevante Marktanteile erreichen."

Auch das autonome Fahren will VW voranbringen. Die Studie Sedric sei mehr als ein Showcar - und solle in Kürze im Testbetrieb Mitarbeiter im Stammwerk Wolfsburg fahrerlos transportieren. Gleichzeitig kündigte Volkswagen an, künftig jeden neuen Dieselmotor des Konzerns serienmäßig mit SCR-Katalysator - also einer Abgasreinigung per Harnstofflösung - auszustatten, neue Benziner erhielten Ruß-Partikelfilter. Auch das Angebot an Erdgasautos solle wachsen

la/dpa